Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
99.
Die Winde wechseln wol nach jedem Himmelstrich,
Doch Einer ist der bleibt und ist der Wind an sich:
Der Ostwind, der sogleich die heil'gen Flügel regt,
Sobald das Ungestüm der andern sich gelegt;
Der Ostwind, der allein, wenn andre aufgestört
Vom Zufall sind, dem Gang der Sonne selbst gehört;
Dem Gang des Sonnenlichts, das sich entgegenbreitet
Der Erd' in jedem Nu, wie sie gen Osten schreitet.
Wol fühlest du von ihm den Kuß an Stirn und Wange,
Wenn windstill ist die Luft, bei jedem Sonnaufgange.
Den heil'gen Frühhauch laß, eh einer von den vielen
Tagwinden sich erhebt, dich ahnungsvoll umspielen.

99.
Die Winde wechſeln wol nach jedem Himmelſtrich,
Doch Einer iſt der bleibt und iſt der Wind an ſich:
Der Oſtwind, der ſogleich die heil'gen Fluͤgel regt,
Sobald das Ungeſtuͤm der andern ſich gelegt;
Der Oſtwind, der allein, wenn andre aufgeſtoͤrt
Vom Zufall ſind, dem Gang der Sonne ſelbſt gehoͤrt;
Dem Gang des Sonnenlichts, das ſich entgegenbreitet
Der Erd' in jedem Nu, wie ſie gen Oſten ſchreitet.
Wol fuͤhleſt du von ihm den Kuß an Stirn und Wange,
Wenn windſtill iſt die Luft, bei jedem Sonnaufgange.
Den heil'gen Fruͤhhauch laß, eh einer von den vielen
Tagwinden ſich erhebt, dich ahnungsvoll umſpielen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0098" n="88"/>
        <div n="2">
          <head>99.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Winde wech&#x017F;eln wol nach jedem Himmel&#x017F;trich,</l><lb/>
              <l>Doch Einer i&#x017F;t der bleibt und i&#x017F;t der Wind an &#x017F;ich:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der O&#x017F;twind, der &#x017F;ogleich die heil'gen Flu&#x0364;gel regt,</l><lb/>
              <l>Sobald das Unge&#x017F;tu&#x0364;m der andern &#x017F;ich gelegt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der O&#x017F;twind, der allein, wenn andre aufge&#x017F;to&#x0364;rt</l><lb/>
              <l>Vom Zufall &#x017F;ind, dem Gang der Sonne &#x017F;elb&#x017F;t geho&#x0364;rt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dem Gang des Sonnenlichts, das &#x017F;ich entgegenbreitet</l><lb/>
              <l>Der Erd' in jedem Nu, wie &#x017F;ie gen O&#x017F;ten &#x017F;chreitet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wol fu&#x0364;hle&#x017F;t du von ihm den Kuß an Stirn und Wange,</l><lb/>
              <l>Wenn wind&#x017F;till i&#x017F;t die Luft, bei jedem Sonnaufgange.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Den heil'gen Fru&#x0364;hhauch laß, eh einer von den vielen</l><lb/>
              <l>Tagwinden &#x017F;ich erhebt, dich ahnungsvoll um&#x017F;pielen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0098] 99. Die Winde wechſeln wol nach jedem Himmelſtrich, Doch Einer iſt der bleibt und iſt der Wind an ſich: Der Oſtwind, der ſogleich die heil'gen Fluͤgel regt, Sobald das Ungeſtuͤm der andern ſich gelegt; Der Oſtwind, der allein, wenn andre aufgeſtoͤrt Vom Zufall ſind, dem Gang der Sonne ſelbſt gehoͤrt; Dem Gang des Sonnenlichts, das ſich entgegenbreitet Der Erd' in jedem Nu, wie ſie gen Oſten ſchreitet. Wol fuͤhleſt du von ihm den Kuß an Stirn und Wange, Wenn windſtill iſt die Luft, bei jedem Sonnaufgange. Den heil'gen Fruͤhhauch laß, eh einer von den vielen Tagwinden ſich erhebt, dich ahnungsvoll umſpielen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/98
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/98>, S. 88, abgerufen am 21.09.2017.