Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 4. Leipzig, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
72.
Man schlägt die Kinder nicht mit schon gebrauchten Besen,
Aus frischen Zweigen muß man dazu Ruthen lesen.
Denn nicht aufs Ohngefähr geübt wird Kinderzucht,
Das Werkzeug sei dazu mit Sorgfalt ausgesucht.
Vom Kinde, das sie schlug, soll sie den Namen tragen,
Und mit der Ruthe sollst du dann kein Thier mehr schlagen.

73.
Drück manchmal zu ein Aug'! es ist nicht schwer, der Flor
Der Wimper hängt daran, zieh ihn nur leise vor!
Doch lerne schließen auch, was schwerer ist, das Ohr!
Von innen schließ es! denn kein Schloß ist außen vor.
Laß dich die Uebung in der Kunst nur nicht verdrießen,
Zu rechter Zeit das Aug' als wie das Ohr zu schließen;
Sonst hast du keine Ruh, weil, wie die Leute sprechen,
All wissen Kopfweh macht, all hören Ohrenstechen.

72.
Man ſchlaͤgt die Kinder nicht mit ſchon gebrauchten Beſen,
Aus friſchen Zweigen muß man dazu Ruthen leſen.
Denn nicht aufs Ohngefaͤhr geuͤbt wird Kinderzucht,
Das Werkzeug ſei dazu mit Sorgfalt ausgeſucht.
Vom Kinde, das ſie ſchlug, ſoll ſie den Namen tragen,
Und mit der Ruthe ſollſt du dann kein Thier mehr ſchlagen.

73.
Druͤck manchmal zu ein Aug'! es iſt nicht ſchwer, der Flor
Der Wimper haͤngt daran, zieh ihn nur leiſe vor!
Doch lerne ſchließen auch, was ſchwerer iſt, das Ohr!
Von innen ſchließ es! denn kein Schloß iſt außen vor.
Laß dich die Uebung in der Kunſt nur nicht verdrießen,
Zu rechter Zeit das Aug' als wie das Ohr zu ſchließen;
Sonſt haſt du keine Ruh, weil, wie die Leute ſprechen,
All wiſſen Kopfweh macht, all hoͤren Ohrenſtechen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0058" n="48"/>
        <div n="2">
          <head>72.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Man &#x017F;chla&#x0364;gt die Kinder nicht mit &#x017F;chon gebrauchten Be&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Aus fri&#x017F;chen Zweigen muß man dazu Ruthen le&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn nicht aufs Ohngefa&#x0364;hr geu&#x0364;bt wird Kinderzucht,</l><lb/>
              <l>Das Werkzeug &#x017F;ei dazu mit Sorgfalt ausge&#x017F;ucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Vom Kinde, das &#x017F;ie &#x017F;chlug, &#x017F;oll &#x017F;ie den Namen tragen,</l><lb/>
              <l>Und mit der Ruthe &#x017F;oll&#x017F;t du dann kein Thier mehr &#x017F;chlagen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>73.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dru&#x0364;ck manchmal zu ein Aug'! es i&#x017F;t nicht &#x017F;chwer, der Flor</l><lb/>
              <l>Der Wimper ha&#x0364;ngt daran, zieh ihn nur lei&#x017F;e vor!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch lerne &#x017F;chließen auch, was &#x017F;chwerer i&#x017F;t, das Ohr!</l><lb/>
              <l>Von innen &#x017F;chließ es! denn kein Schloß i&#x017F;t außen vor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Laß dich die Uebung in der Kun&#x017F;t nur nicht verdrießen,</l><lb/>
              <l>Zu rechter Zeit das Aug' als wie das Ohr zu &#x017F;chließen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Son&#x017F;t ha&#x017F;t du keine Ruh, weil, wie die Leute &#x017F;prechen,</l><lb/>
              <l>All wi&#x017F;&#x017F;en Kopfweh macht, all ho&#x0364;ren Ohren&#x017F;techen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0058] 72. Man ſchlaͤgt die Kinder nicht mit ſchon gebrauchten Beſen, Aus friſchen Zweigen muß man dazu Ruthen leſen. Denn nicht aufs Ohngefaͤhr geuͤbt wird Kinderzucht, Das Werkzeug ſei dazu mit Sorgfalt ausgeſucht. Vom Kinde, das ſie ſchlug, ſoll ſie den Namen tragen, Und mit der Ruthe ſollſt du dann kein Thier mehr ſchlagen. 73. Druͤck manchmal zu ein Aug'! es iſt nicht ſchwer, der Flor Der Wimper haͤngt daran, zieh ihn nur leiſe vor! Doch lerne ſchließen auch, was ſchwerer iſt, das Ohr! Von innen ſchließ es! denn kein Schloß iſt außen vor. Laß dich die Uebung in der Kunſt nur nicht verdrießen, Zu rechter Zeit das Aug' als wie das Ohr zu ſchließen; Sonſt haſt du keine Ruh, weil, wie die Leute ſprechen, All wiſſen Kopfweh macht, all hoͤren Ohrenſtechen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane04_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane04_1838/58
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 4. Leipzig, 1838, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane04_1838/58>, abgerufen am 18.12.2018.