Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
100.
Jemehr du aus ihm nimmst, je größer wird der Graben;
Freigebigkeit, das ist ein Bild von deinen Gaben.
Dem edlen Sinn ist kein geringes Bild zu klein,
Er macht es sich zurecht, und legt sich selbst hinein.
Sei du der Schöpfbrunn, der gern allen Nachbarn borgt,
Und vor Erschöpfung ist am wenigsten besorgt.
Er hat stets frische Füll', erhält man ihn im Zug;
Wo nicht, so überzieht ihn Schimmel bald genug.
Sei du das Licht im Haus, vom Scheffel unverdeckt,
Das glänzt, wenn an ihm wird ein andres angesteckt.
Es geht davon nicht aus, und seinen Widerschein
Sieht es im Nachbarhaus, kein Stern glänzt gern allein.
Wir alle sind nur Stern' in einer Erdennacht,
Gehn aus wie Lampen gern, wann unser Tag erwacht.

100.
Jemehr du aus ihm nimmſt, je groͤßer wird der Graben;
Freigebigkeit, das iſt ein Bild von deinen Gaben.
Dem edlen Sinn iſt kein geringes Bild zu klein,
Er macht es ſich zurecht, und legt ſich ſelbſt hinein.
Sei du der Schoͤpfbrunn, der gern allen Nachbarn borgt,
Und vor Erſchoͤpfung iſt am wenigſten beſorgt.
Er hat ſtets friſche Fuͤll', erhaͤlt man ihn im Zug;
Wo nicht, ſo uͤberzieht ihn Schimmel bald genug.
Sei du das Licht im Haus, vom Scheffel unverdeckt,
Das glaͤnzt, wenn an ihm wird ein andres angeſteckt.
Es geht davon nicht aus, und ſeinen Widerſchein
Sieht es im Nachbarhaus, kein Stern glaͤnzt gern allein.
Wir alle ſind nur Stern' in einer Erdennacht,
Gehn aus wie Lampen gern, wann unſer Tag erwacht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="103"/>
        <div n="2">
          <head>100.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Jemehr du aus ihm nimm&#x017F;t, je gro&#x0364;ßer wird der Graben;</l><lb/>
              <l>Freigebigkeit, das i&#x017F;t ein Bild von deinen Gaben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem edlen Sinn i&#x017F;t kein geringes Bild zu klein,</l><lb/>
              <l>Er macht es &#x017F;ich zurecht, und legt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sei du der Scho&#x0364;pfbrunn, der gern allen Nachbarn borgt,</l><lb/>
              <l>Und vor Er&#x017F;cho&#x0364;pfung i&#x017F;t am wenig&#x017F;ten be&#x017F;orgt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er hat &#x017F;tets fri&#x017F;che Fu&#x0364;ll', erha&#x0364;lt man ihn im Zug;</l><lb/>
              <l>Wo nicht, &#x017F;o u&#x0364;berzieht ihn Schimmel bald genug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sei du das Licht im Haus, vom Scheffel unverdeckt,</l><lb/>
              <l>Das gla&#x0364;nzt, wenn an ihm wird ein andres ange&#x017F;teckt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Es geht davon nicht aus, und &#x017F;einen Wider&#x017F;chein</l><lb/>
              <l>Sieht es im Nachbarhaus, kein Stern gla&#x0364;nzt gern allein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wir alle &#x017F;ind nur Stern' in einer Erdennacht,</l><lb/>
              <l>Gehn aus wie Lampen gern, wann un&#x017F;er Tag erwacht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0113] 100. Jemehr du aus ihm nimmſt, je groͤßer wird der Graben; Freigebigkeit, das iſt ein Bild von deinen Gaben. Dem edlen Sinn iſt kein geringes Bild zu klein, Er macht es ſich zurecht, und legt ſich ſelbſt hinein. Sei du der Schoͤpfbrunn, der gern allen Nachbarn borgt, Und vor Erſchoͤpfung iſt am wenigſten beſorgt. Er hat ſtets friſche Fuͤll', erhaͤlt man ihn im Zug; Wo nicht, ſo uͤberzieht ihn Schimmel bald genug. Sei du das Licht im Haus, vom Scheffel unverdeckt, Das glaͤnzt, wenn an ihm wird ein andres angeſteckt. Es geht davon nicht aus, und ſeinen Widerſchein Sieht es im Nachbarhaus, kein Stern glaͤnzt gern allein. Wir alle ſind nur Stern' in einer Erdennacht, Gehn aus wie Lampen gern, wann unſer Tag erwacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/113
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/113>, abgerufen am 22.08.2019.