Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
105.
Der Bauer hat ein Hun und eine Kuh dazu;
Die Schuldigkeit will thun doch weder Hun noch Kuh.
Er hofft, ihm soll ein Ei vom Hun ein Mahl bereiten,
Und von der Kuh dabei die Milch den Trunk bestreiten.
Er hofft, es soll ein Ei ein Küchlein auch gebären,
Und daß die Kuh ihm sei bereit ein Kalb zu nähren.
Es fressen ihm die zwei umsonst nur Korn und Kräuter;
Das Hun frißt selbst sein Ei, die Kuh trinkt selbst ihr Euter.
O schlimme Eigenschaft, sich selbst nur zu beachten,
Weder Nachkommenschaft noch Haushalt zu betrachten!
Was kann im Haus der Bund von Hun und Kuh dir taugen,
Die ihre Eier und ihr Euter selbst aussaugen?
Drum sollst du in das Haus so Kuh als Henne schlachten,
Und neue kaufen aus dem Geld, das sie dir brachten.

105.
Der Bauer hat ein Hun und eine Kuh dazu;
Die Schuldigkeit will thun doch weder Hun noch Kuh.
Er hofft, ihm ſoll ein Ei vom Hun ein Mahl bereiten,
Und von der Kuh dabei die Milch den Trunk beſtreiten.
Er hofft, es ſoll ein Ei ein Kuͤchlein auch gebaͤren,
Und daß die Kuh ihm ſei bereit ein Kalb zu naͤhren.
Es freſſen ihm die zwei umſonſt nur Korn und Kraͤuter;
Das Hun frißt ſelbſt ſein Ei, die Kuh trinkt ſelbſt ihr Euter.
O ſchlimme Eigenſchaft, ſich ſelbſt nur zu beachten,
Weder Nachkommenſchaft noch Haushalt zu betrachten!
Was kann im Haus der Bund von Hun und Kuh dir taugen,
Die ihre Eier und ihr Euter ſelbſt ausſaugen?
Drum ſollſt du in das Haus ſo Kuh als Henne ſchlachten,
Und neue kaufen aus dem Geld, das ſie dir brachten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="108"/>
        <div n="2">
          <head>105.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Bauer hat ein Hun und eine Kuh dazu;</l><lb/>
              <l>Die Schuldigkeit will thun doch weder Hun noch Kuh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er hofft, ihm &#x017F;oll ein Ei vom Hun ein Mahl bereiten,</l><lb/>
              <l>Und von der Kuh dabei die Milch den Trunk be&#x017F;treiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er hofft, es &#x017F;oll ein Ei ein Ku&#x0364;chlein auch geba&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Und daß die Kuh ihm &#x017F;ei bereit ein Kalb zu na&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es fre&#x017F;&#x017F;en ihm die zwei um&#x017F;on&#x017F;t nur Korn und Kra&#x0364;uter;</l><lb/>
              <l>Das Hun frißt &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Ei, die Kuh trinkt &#x017F;elb&#x017F;t ihr Euter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>O &#x017F;chlimme Eigen&#x017F;chaft, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nur zu beachten,</l><lb/>
              <l>Weder Nachkommen&#x017F;chaft noch Haushalt zu betrachten!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Was kann im Haus der Bund von Hun und Kuh dir taugen,</l><lb/>
              <l>Die ihre Eier und ihr Euter &#x017F;elb&#x017F;t aus&#x017F;augen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Drum &#x017F;oll&#x017F;t du in das Haus &#x017F;o Kuh als Henne &#x017F;chlachten,</l><lb/>
              <l>Und neue kaufen aus dem Geld, das &#x017F;ie dir brachten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0118] 105. Der Bauer hat ein Hun und eine Kuh dazu; Die Schuldigkeit will thun doch weder Hun noch Kuh. Er hofft, ihm ſoll ein Ei vom Hun ein Mahl bereiten, Und von der Kuh dabei die Milch den Trunk beſtreiten. Er hofft, es ſoll ein Ei ein Kuͤchlein auch gebaͤren, Und daß die Kuh ihm ſei bereit ein Kalb zu naͤhren. Es freſſen ihm die zwei umſonſt nur Korn und Kraͤuter; Das Hun frißt ſelbſt ſein Ei, die Kuh trinkt ſelbſt ihr Euter. O ſchlimme Eigenſchaft, ſich ſelbſt nur zu beachten, Weder Nachkommenſchaft noch Haushalt zu betrachten! Was kann im Haus der Bund von Hun und Kuh dir taugen, Die ihre Eier und ihr Euter ſelbſt ausſaugen? Drum ſollſt du in das Haus ſo Kuh als Henne ſchlachten, Und neue kaufen aus dem Geld, das ſie dir brachten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/118
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/118>, abgerufen am 20.08.2019.