Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
11.
Wenn du die Pflanze wirst mit kühler Flut besprengen;
Die Tropfen dunsten weg, die an den Blättern hängen.
Nur was zu Fuße fließt und bis zur Wurzel nieder,
Durchdringt als Lebenssaft von dort der Pflanze Glieder.
So was von außen sich mit Lust an dich mag drängen,
Die Reize schwinden weg, die an den Sinnen hängen.
Nur was zur Wurzel dringt und bis zum Herzen nieder,
Erfrischt als Nahrungssaft von dort des Lebens Glieder.

12.
Der Kieß der Reue wird ein Edelstein genannt,
Der schönres Namens dir ist als Smaragd bekannt.
Ich sage dir, warum er heiße Kieß der Reue;
Daß sich an ird'schem Glanz kein Herz vollkommen freue!
Als Alexander zog der Held ohn' Hindernis
Von West zu Ost, und kam ins Land der Finsternis,
11.
Wenn du die Pflanze wirſt mit kuͤhler Flut beſprengen;
Die Tropfen dunſten weg, die an den Blaͤttern haͤngen.
Nur was zu Fuße fließt und bis zur Wurzel nieder,
Durchdringt als Lebensſaft von dort der Pflanze Glieder.
So was von außen ſich mit Luſt an dich mag draͤngen,
Die Reize ſchwinden weg, die an den Sinnen haͤngen.
Nur was zur Wurzel dringt und bis zum Herzen nieder,
Erfriſcht als Nahrungsſaft von dort des Lebens Glieder.

12.
Der Kieß der Reue wird ein Edelſtein genannt,
Der ſchoͤnres Namens dir iſt als Smaragd bekannt.
Ich ſage dir, warum er heiße Kieß der Reue;
Daß ſich an ird'ſchem Glanz kein Herz vollkommen freue!
Als Alexander zog der Held ohn' Hindernis
Von Weſt zu Oſt, und kam ins Land der Finſternis,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0130" n="120"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du die Pflanze wir&#x017F;t mit ku&#x0364;hler Flut be&#x017F;prengen;</l><lb/>
              <l>Die Tropfen dun&#x017F;ten weg, die an den Bla&#x0364;ttern ha&#x0364;ngen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur was zu Fuße fließt und bis zur Wurzel nieder,</l><lb/>
              <l>Durchdringt als Lebens&#x017F;aft von dort der Pflanze Glieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So was von außen &#x017F;ich mit Lu&#x017F;t an dich mag dra&#x0364;ngen,</l><lb/>
              <l>Die Reize &#x017F;chwinden weg, die an den Sinnen ha&#x0364;ngen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nur was zur Wurzel dringt und bis zum Herzen nieder,</l><lb/>
              <l>Erfri&#x017F;cht als Nahrungs&#x017F;aft von dort des Lebens Glieder.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Kieß der Reue wird ein Edel&#x017F;tein genannt,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;cho&#x0364;nres Namens dir i&#x017F;t als Smaragd bekannt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich &#x017F;age dir, warum er heiße Kieß der Reue;</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ich an ird'&#x017F;chem Glanz kein Herz vollkommen freue!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Als Alexander zog der Held ohn' Hindernis</l><lb/>
              <l>Von We&#x017F;t zu O&#x017F;t, und kam ins Land der Fin&#x017F;ternis,</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0130] 11. Wenn du die Pflanze wirſt mit kuͤhler Flut beſprengen; Die Tropfen dunſten weg, die an den Blaͤttern haͤngen. Nur was zu Fuße fließt und bis zur Wurzel nieder, Durchdringt als Lebensſaft von dort der Pflanze Glieder. So was von außen ſich mit Luſt an dich mag draͤngen, Die Reize ſchwinden weg, die an den Sinnen haͤngen. Nur was zur Wurzel dringt und bis zum Herzen nieder, Erfriſcht als Nahrungsſaft von dort des Lebens Glieder. 12. Der Kieß der Reue wird ein Edelſtein genannt, Der ſchoͤnres Namens dir iſt als Smaragd bekannt. Ich ſage dir, warum er heiße Kieß der Reue; Daß ſich an ird'ſchem Glanz kein Herz vollkommen freue! Als Alexander zog der Held ohn' Hindernis Von Weſt zu Oſt, und kam ins Land der Finſternis,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/130
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/130>, abgerufen am 18.08.2019.