Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
27.
Nicht hemme du im Gang die sinnlichen Genüsse,
Die Leibeshaushalt braucht als Zuflüss' und Abflüsse.
Der Schaffner schaffe nur im Kreis, der ihm gehört,
Damit die Herrin herrsch' im Innern ungestört.

28.
Alswie ein Thor, der wohnt im Haus mit einem Weisen,
Der Weisheit Einfluß fühlt in seiner Thorheit Kreisen,
Und sich vorm Nachbar schämt, was dem misfällt, zu thun;
So wohnt auch ja dein Leib so nah dem Geiste nun.
Der Thor wird zwar ein Thor vorm Weisen immer bleiben,
Doch ihm zum Aergernis sein Thorenspiel nicht treiben.

27.
Nicht hemme du im Gang die ſinnlichen Genuͤſſe,
Die Leibeshaushalt braucht als Zufluͤſſ' und Abfluͤſſe.
Der Schaffner ſchaffe nur im Kreis, der ihm gehoͤrt,
Damit die Herrin herrſch' im Innern ungeſtoͤrt.

28.
Alswie ein Thor, der wohnt im Haus mit einem Weiſen,
Der Weisheit Einfluß fuͤhlt in ſeiner Thorheit Kreiſen,
Und ſich vorm Nachbar ſchaͤmt, was dem misfaͤllt, zu thun;
So wohnt auch ja dein Leib ſo nah dem Geiſte nun.
Der Thor wird zwar ein Thor vorm Weiſen immer bleiben,
Doch ihm zum Aergernis ſein Thorenſpiel nicht treiben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0141" n="131"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht hemme du im Gang die &#x017F;innlichen Genu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Die Leibeshaushalt braucht als Zuflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;' und Abflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Schaffner &#x017F;chaffe nur im Kreis, der ihm geho&#x0364;rt,</l><lb/>
              <l>Damit die Herrin herr&#x017F;ch' im Innern unge&#x017F;to&#x0364;rt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Alswie ein Thor, der wohnt im Haus mit einem Wei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Der Weisheit Einfluß fu&#x0364;hlt in &#x017F;einer Thorheit Krei&#x017F;en,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und &#x017F;ich vorm Nachbar &#x017F;cha&#x0364;mt, was dem misfa&#x0364;llt, zu thun;</l><lb/>
              <l>So wohnt auch ja dein Leib &#x017F;o nah dem Gei&#x017F;te nun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Thor wird zwar ein Thor vorm Wei&#x017F;en immer bleiben,</l><lb/>
              <l>Doch ihm zum Aergernis &#x017F;ein Thoren&#x017F;piel nicht treiben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0141] 27. Nicht hemme du im Gang die ſinnlichen Genuͤſſe, Die Leibeshaushalt braucht als Zufluͤſſ' und Abfluͤſſe. Der Schaffner ſchaffe nur im Kreis, der ihm gehoͤrt, Damit die Herrin herrſch' im Innern ungeſtoͤrt. 28. Alswie ein Thor, der wohnt im Haus mit einem Weiſen, Der Weisheit Einfluß fuͤhlt in ſeiner Thorheit Kreiſen, Und ſich vorm Nachbar ſchaͤmt, was dem misfaͤllt, zu thun; So wohnt auch ja dein Leib ſo nah dem Geiſte nun. Der Thor wird zwar ein Thor vorm Weiſen immer bleiben, Doch ihm zum Aergernis ſein Thorenſpiel nicht treiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/141
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/141>, abgerufen am 21.08.2019.