Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
88.
Ein Tempel Gottes hat sich die Natur gebaut,
Worin er tausendfach geahnt wird und geschaut.
Als Tempeldiener gehn hindurch die Jahreszeiten,
Die bunten Teppiche am Boden hinzubreiten.
Stralend im höchsten Chor lobsingen Sonn' und Sterne,
Der Abgrund und das Meer antworten aus der Ferne.
Das Mittelfeuer glüht am ew'gen Opferherde,
Und alles Leben naht, daß es das Opfer werde.
Als Opferpriester kniet der Geist an viel Altären,
Die er mit Bildern schmückt, und sucht sie zu erklären.
In viele Hüllen hat die Fülle sich verhüllt,
Doch von der Fülle nur ist jede Hüll' erfüllt.
Und wo der Geist vermag hinweg der Selbsucht Schleier
Zu heben, sieht er hell darunter Gottes Feier.
88.
Ein Tempel Gottes hat ſich die Natur gebaut,
Worin er tauſendfach geahnt wird und geſchaut.
Als Tempeldiener gehn hindurch die Jahreszeiten,
Die bunten Teppiche am Boden hinzubreiten.
Stralend im hoͤchſten Chor lobſingen Sonn' und Sterne,
Der Abgrund und das Meer antworten aus der Ferne.
Das Mittelfeuer gluͤht am ew'gen Opferherde,
Und alles Leben naht, daß es das Opfer werde.
Als Opferprieſter kniet der Geiſt an viel Altaͤren,
Die er mit Bildern ſchmuͤckt, und ſucht ſie zu erklaͤren.
In viele Huͤllen hat die Fuͤlle ſich verhuͤllt,
Doch von der Fuͤlle nur iſt jede Huͤll' erfuͤllt.
Und wo der Geiſt vermag hinweg der Selbſucht Schleier
Zu heben, ſieht er hell darunter Gottes Feier.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="187"/>
        <div n="2">
          <head>88.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Tempel Gottes hat &#x017F;ich die Natur gebaut,</l><lb/>
              <l>Worin er tau&#x017F;endfach geahnt wird und ge&#x017F;chaut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Als Tempeldiener gehn hindurch die Jahreszeiten,</l><lb/>
              <l>Die bunten Teppiche am Boden hinzubreiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Stralend im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Chor lob&#x017F;ingen Sonn' und Sterne,</l><lb/>
              <l>Der Abgrund und das Meer antworten aus der Ferne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das Mittelfeuer glu&#x0364;ht am ew'gen Opferherde,</l><lb/>
              <l>Und alles Leben naht, daß es das Opfer werde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Als Opferprie&#x017F;ter kniet der Gei&#x017F;t an viel Alta&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Die er mit Bildern &#x017F;chmu&#x0364;ckt, und &#x017F;ucht &#x017F;ie zu erkla&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>In viele Hu&#x0364;llen hat die Fu&#x0364;lle &#x017F;ich verhu&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>Doch von der Fu&#x0364;lle nur i&#x017F;t jede Hu&#x0364;ll' erfu&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und wo der Gei&#x017F;t vermag hinweg der Selb&#x017F;ucht Schleier</l><lb/>
              <l>Zu heben, &#x017F;ieht er hell darunter Gottes Feier.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0197] 88. Ein Tempel Gottes hat ſich die Natur gebaut, Worin er tauſendfach geahnt wird und geſchaut. Als Tempeldiener gehn hindurch die Jahreszeiten, Die bunten Teppiche am Boden hinzubreiten. Stralend im hoͤchſten Chor lobſingen Sonn' und Sterne, Der Abgrund und das Meer antworten aus der Ferne. Das Mittelfeuer gluͤht am ew'gen Opferherde, Und alles Leben naht, daß es das Opfer werde. Als Opferprieſter kniet der Geiſt an viel Altaͤren, Die er mit Bildern ſchmuͤckt, und ſucht ſie zu erklaͤren. In viele Huͤllen hat die Fuͤlle ſich verhuͤllt, Doch von der Fuͤlle nur iſt jede Huͤll' erfuͤllt. Und wo der Geiſt vermag hinweg der Selbſucht Schleier Zu heben, ſieht er hell darunter Gottes Feier.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/197
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/197>, abgerufen am 23.08.2019.