Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
104.

Aus Kalila wa Dimna.

Ist dir ein Freund verstimmt, so sieh aus welchem Grunde;
Und findest du den Grund, so ists zur guten Stunde.
Du brauchest nur den Grund hinwegzuräumen eben,
Und die Verstimmung wird von selbst sich wieder heben.
Doch wenn du keinen Grund im Stand zu finden bist,
Das eben ist ein Grund, der nicht zu heben ist.

105.
In langem Umgang kann vermeiden ganz kein Mann,
Zu kränken und gekränkt zu werden dann und wann.
Wer aber weis' ist, sucht des Freunds Entschuldigung
In sich, und wer da sucht, der findet bald genung,
Sieht, ob er kann verzeihn mit Ehren und Gewissen,
Und will um Eitelkeit ein Menschenherz nicht missen.

104.

Aus Kalila wa Dimna.

Iſt dir ein Freund verſtimmt, ſo ſieh aus welchem Grunde;
Und findeſt du den Grund, ſo iſts zur guten Stunde.
Du braucheſt nur den Grund hinwegzuraͤumen eben,
Und die Verſtimmung wird von ſelbſt ſich wieder heben.
Doch wenn du keinen Grund im Stand zu finden biſt,
Das eben iſt ein Grund, der nicht zu heben iſt.

105.
In langem Umgang kann vermeiden ganz kein Mann,
Zu kraͤnken und gekraͤnkt zu werden dann und wann.
Wer aber weiſ' iſt, ſucht des Freunds Entſchuldigung
In ſich, und wer da ſucht, der findet bald genung,
Sieht, ob er kann verzeihn mit Ehren und Gewiſſen,
Und will um Eitelkeit ein Menſchenherz nicht miſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0213" n="203"/>
        <div n="2">
          <head>104.</head><lb/>
          <p>Aus <hi rendition="#aq">Kalila wa Dimna.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>I&#x017F;t dir ein Freund ver&#x017F;timmt, &#x017F;o &#x017F;ieh aus welchem Grunde;</l><lb/>
              <l>Und finde&#x017F;t du den Grund, &#x017F;o i&#x017F;ts zur guten Stunde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du brauche&#x017F;t nur den Grund hinwegzura&#x0364;umen eben,</l><lb/>
              <l>Und die Ver&#x017F;timmung wird von &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich wieder heben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch wenn du keinen Grund im Stand zu finden bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Das eben i&#x017F;t ein Grund, der nicht zu heben i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>105.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In langem Umgang kann vermeiden ganz kein Mann,</l><lb/>
              <l>Zu kra&#x0364;nken und gekra&#x0364;nkt zu werden dann und wann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer aber wei&#x017F;' i&#x017F;t, &#x017F;ucht des Freunds Ent&#x017F;chuldigung</l><lb/>
              <l>In &#x017F;ich, und wer da &#x017F;ucht, der findet bald genung,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sieht, ob er kann verzeihn mit Ehren und Gewi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und will um Eitelkeit ein Men&#x017F;chenherz nicht mi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0213] 104. Aus Kalila wa Dimna. Iſt dir ein Freund verſtimmt, ſo ſieh aus welchem Grunde; Und findeſt du den Grund, ſo iſts zur guten Stunde. Du braucheſt nur den Grund hinwegzuraͤumen eben, Und die Verſtimmung wird von ſelbſt ſich wieder heben. Doch wenn du keinen Grund im Stand zu finden biſt, Das eben iſt ein Grund, der nicht zu heben iſt. 105. In langem Umgang kann vermeiden ganz kein Mann, Zu kraͤnken und gekraͤnkt zu werden dann und wann. Wer aber weiſ' iſt, ſucht des Freunds Entſchuldigung In ſich, und wer da ſucht, der findet bald genung, Sieht, ob er kann verzeihn mit Ehren und Gewiſſen, Und will um Eitelkeit ein Menſchenherz nicht miſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/213
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/213>, abgerufen am 22.08.2019.