Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
14.
Ein Regen fiel die Nacht, doch war er nicht einweichend,
Für der verlechzten Flur Bedürfnis unzureichend.
Des Wassers wäre gnug gewesen, wenn geflossen
Es wäre dahin nur, wo etwas sollte sprossen.
Allein es floß sogut auf Stein und Straßenstaub,
Auf Zaun und Mauer, als auf Garten, Gras und Laub.
Und, wenn ohn' Unterschied der Himmel also segnen
Eins wie das andre will, muß er noch einmal regnen.

15.
Wer Seele mehr nicht hat, als braucht zum eignen Leben
Sein Leib, der wird davon nach außen keine geben.
Wer aber Ueberfluß und mehr hat als er braucht,
Der ists, der Seele wie die Rose Duft verhaucht.
Drum seelespendender als starke sind die schwachen
An Leib, die Seligen, die frei vom Leib sich machen.

14.
Ein Regen fiel die Nacht, doch war er nicht einweichend,
Fuͤr der verlechzten Flur Beduͤrfnis unzureichend.
Des Waſſers waͤre gnug geweſen, wenn gefloſſen
Es waͤre dahin nur, wo etwas ſollte ſproſſen.
Allein es floß ſogut auf Stein und Straßenſtaub,
Auf Zaun und Mauer, als auf Garten, Gras und Laub.
Und, wenn ohn' Unterſchied der Himmel alſo ſegnen
Eins wie das andre will, muß er noch einmal regnen.

15.
Wer Seele mehr nicht hat, als braucht zum eignen Leben
Sein Leib, der wird davon nach außen keine geben.
Wer aber Ueberfluß und mehr hat als er braucht,
Der iſts, der Seele wie die Roſe Duft verhaucht.
Drum ſeeleſpendender als ſtarke ſind die ſchwachen
An Leib, die Seligen, die frei vom Leib ſich machen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0240" n="230"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Regen fiel die Nacht, doch war er nicht einweichend,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r der verlechzten Flur Bedu&#x0364;rfnis unzureichend.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Wa&#x017F;&#x017F;ers wa&#x0364;re gnug gewe&#x017F;en, wenn geflo&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Es wa&#x0364;re dahin nur, wo etwas &#x017F;ollte &#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Allein es floß &#x017F;ogut auf Stein und Straßen&#x017F;taub,</l><lb/>
              <l>Auf Zaun und Mauer, als auf Garten, Gras und Laub.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und, wenn ohn' Unter&#x017F;chied der Himmel al&#x017F;o &#x017F;egnen</l><lb/>
              <l>Eins wie das andre will, muß er noch einmal regnen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer Seele mehr nicht hat, als braucht zum eignen Leben</l><lb/>
              <l>Sein Leib, der wird davon nach außen keine geben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer aber Ueberfluß und mehr hat als er braucht,</l><lb/>
              <l>Der i&#x017F;ts, der Seele wie die Ro&#x017F;e Duft verhaucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Drum &#x017F;eele&#x017F;pendender als &#x017F;tarke &#x017F;ind die &#x017F;chwachen</l><lb/>
              <l>An Leib, die Seligen, die frei vom Leib &#x017F;ich machen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0240] 14. Ein Regen fiel die Nacht, doch war er nicht einweichend, Fuͤr der verlechzten Flur Beduͤrfnis unzureichend. Des Waſſers waͤre gnug geweſen, wenn gefloſſen Es waͤre dahin nur, wo etwas ſollte ſproſſen. Allein es floß ſogut auf Stein und Straßenſtaub, Auf Zaun und Mauer, als auf Garten, Gras und Laub. Und, wenn ohn' Unterſchied der Himmel alſo ſegnen Eins wie das andre will, muß er noch einmal regnen. 15. Wer Seele mehr nicht hat, als braucht zum eignen Leben Sein Leib, der wird davon nach außen keine geben. Wer aber Ueberfluß und mehr hat als er braucht, Der iſts, der Seele wie die Roſe Duft verhaucht. Drum ſeeleſpendender als ſtarke ſind die ſchwachen An Leib, die Seligen, die frei vom Leib ſich machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/240
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/240>, abgerufen am 21.08.2019.