Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
41.
Der ew'ge Dreiklang, der das irdische Getöse
Mit leiser Macht durchgreift, daß ers in Einklang löse;
Der heil'ge Dreiklang, den du ewig mußt erkennen,
Wie immer du ihn magst mit Wechselnamen nennen;
Den: Gott, Gemüt und Welt, am einfachsten genannt,
Wer rein das Göttliche am menschlichsten erkannt:
Die drei, die Eines sind, und also sich ergänzen,
Daß sie sich gegenseits erfüllen und begränzen,
Durchdringen und beziehn, begründen und erklären,
Und selbst nicht wären, wenn sie nicht verbunden wären:
Komm laß uns, um in uns den Zwiespalt zu versöhnen,
Mit dem Dreieinklang ganz durchklingen und durchtönen:
Die Welt und dein Gemüt, sie würden sich zerreiben,
Wenn nicht vermittelnd Gott sie hieß' in Eintracht bleiben.
Gott aber und die Welt, sie wären ganz geschieden,
Wenn sie nicht dein Gemüt geglichen aus in Frieden.
41.
Der ew'ge Dreiklang, der das irdiſche Getoͤſe
Mit leiſer Macht durchgreift, daß ers in Einklang loͤſe;
Der heil'ge Dreiklang, den du ewig mußt erkennen,
Wie immer du ihn magſt mit Wechſelnamen nennen;
Den: Gott, Gemuͤt und Welt, am einfachſten genannt,
Wer rein das Goͤttliche am menſchlichſten erkannt:
Die drei, die Eines ſind, und alſo ſich ergaͤnzen,
Daß ſie ſich gegenſeits erfuͤllen und begraͤnzen,
Durchdringen und beziehn, begruͤnden und erklaͤren,
Und ſelbſt nicht waͤren, wenn ſie nicht verbunden waͤren:
Komm laß uns, um in uns den Zwieſpalt zu verſoͤhnen,
Mit dem Dreieinklang ganz durchklingen und durchtoͤnen:
Die Welt und dein Gemuͤt, ſie wuͤrden ſich zerreiben,
Wenn nicht vermittelnd Gott ſie hieß' in Eintracht bleiben.
Gott aber und die Welt, ſie waͤren ganz geſchieden,
Wenn ſie nicht dein Gemuͤt geglichen aus in Frieden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0265" n="255"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der ew'ge Dreiklang, der das irdi&#x017F;che Geto&#x0364;&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Mit lei&#x017F;er Macht durchgreift, daß ers in Einklang lo&#x0364;&#x017F;e;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der heil'ge Dreiklang, den du ewig mußt erkennen,</l><lb/>
              <l>Wie immer du ihn mag&#x017F;t mit Wech&#x017F;elnamen nennen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Den: Gott, Gemu&#x0364;t und Welt, am einfach&#x017F;ten genannt,</l><lb/>
              <l>Wer rein das Go&#x0364;ttliche am men&#x017F;chlich&#x017F;ten erkannt:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die drei, die Eines &#x017F;ind, und al&#x017F;o &#x017F;ich erga&#x0364;nzen,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie &#x017F;ich gegen&#x017F;eits erfu&#x0364;llen und begra&#x0364;nzen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Durchdringen und beziehn, begru&#x0364;nden und erkla&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t nicht wa&#x0364;ren, wenn &#x017F;ie nicht verbunden wa&#x0364;ren:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Komm laß uns, um in uns den Zwie&#x017F;palt zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen,</l><lb/>
              <l>Mit dem Dreieinklang ganz durchklingen und durchto&#x0364;nen:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Die Welt und dein Gemu&#x0364;t, &#x017F;ie wu&#x0364;rden &#x017F;ich zerreiben,</l><lb/>
              <l>Wenn nicht vermittelnd Gott &#x017F;ie hieß' in Eintracht bleiben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Gott aber und die Welt, &#x017F;ie wa&#x0364;ren ganz ge&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie nicht dein Gemu&#x0364;t geglichen aus in Frieden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0265] 41. Der ew'ge Dreiklang, der das irdiſche Getoͤſe Mit leiſer Macht durchgreift, daß ers in Einklang loͤſe; Der heil'ge Dreiklang, den du ewig mußt erkennen, Wie immer du ihn magſt mit Wechſelnamen nennen; Den: Gott, Gemuͤt und Welt, am einfachſten genannt, Wer rein das Goͤttliche am menſchlichſten erkannt: Die drei, die Eines ſind, und alſo ſich ergaͤnzen, Daß ſie ſich gegenſeits erfuͤllen und begraͤnzen, Durchdringen und beziehn, begruͤnden und erklaͤren, Und ſelbſt nicht waͤren, wenn ſie nicht verbunden waͤren: Komm laß uns, um in uns den Zwieſpalt zu verſoͤhnen, Mit dem Dreieinklang ganz durchklingen und durchtoͤnen: Die Welt und dein Gemuͤt, ſie wuͤrden ſich zerreiben, Wenn nicht vermittelnd Gott ſie hieß' in Eintracht bleiben. Gott aber und die Welt, ſie waͤren ganz geſchieden, Wenn ſie nicht dein Gemuͤt geglichen aus in Frieden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/265
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/265>, abgerufen am 23.08.2019.