Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenn gründlich du daraus erwachen willst, laß rütteln
Vom Reisewagen dich, von Reisesorgen schütteln.
Du mußt im fremden Land die Augen offen haben,
Sonst stolperst du und fällst in jeden Straßengraben.

3.
So sang ein Wandersmann, als er die Welt durchlief:
Die Berge sind zu hoch, die Thäler sind zu tief.
Die Se'en sind zu todt, die Flüsse zu lebendig,
Die Thiere sind zu dumm, die Menschen zu verständig.
Zu dunkel ist die Nacht, der Tag ist alzu hell,
Der Mondschein ist zu blaß, der Sonnenschein zu grell.
Der Himmel ist zu weit, die Erde mir zu enge;
Ich wollte, daß ich wär' am letzten meiner Gänge.

Wenn gruͤndlich du daraus erwachen willſt, laß ruͤtteln
Vom Reiſewagen dich, von Reiſeſorgen ſchuͤtteln.
Du mußt im fremden Land die Augen offen haben,
Sonſt ſtolperſt du und faͤllſt in jeden Straßengraben.

3.
So ſang ein Wandersmann, als er die Welt durchlief:
Die Berge ſind zu hoch, die Thaͤler ſind zu tief.
Die Se'en ſind zu todt, die Fluͤſſe zu lebendig,
Die Thiere ſind zu dumm, die Menſchen zu verſtaͤndig.
Zu dunkel iſt die Nacht, der Tag iſt alzu hell,
Der Mondſchein iſt zu blaß, der Sonnenſchein zu grell.
Der Himmel iſt zu weit, die Erde mir zu enge;
Ich wollte, daß ich waͤr' am letzten meiner Gaͤnge.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0312" n="302"/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn gru&#x0364;ndlich du daraus erwachen will&#x017F;t, laß ru&#x0364;tteln</l><lb/>
              <l>Vom Rei&#x017F;ewagen dich, von Rei&#x017F;e&#x017F;orgen &#x017F;chu&#x0364;tteln.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du mußt im fremden Land die Augen offen haben,</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t &#x017F;tolper&#x017F;t du und fa&#x0364;ll&#x017F;t in jeden Straßengraben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So &#x017F;ang ein Wandersmann, als er die Welt durchlief:</l><lb/>
              <l>Die Berge &#x017F;ind zu hoch, die Tha&#x0364;ler &#x017F;ind zu tief.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Se'en &#x017F;ind zu todt, die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu lebendig,</l><lb/>
              <l>Die Thiere &#x017F;ind zu dumm, die Men&#x017F;chen zu ver&#x017F;ta&#x0364;ndig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zu dunkel i&#x017F;t die Nacht, der Tag i&#x017F;t alzu hell,</l><lb/>
              <l>Der Mond&#x017F;chein i&#x017F;t zu blaß, der Sonnen&#x017F;chein zu grell.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Himmel i&#x017F;t zu weit, die Erde mir zu enge;</l><lb/>
              <l>Ich wollte, daß ich wa&#x0364;r' am letzten meiner Ga&#x0364;nge.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0312] Wenn gruͤndlich du daraus erwachen willſt, laß ruͤtteln Vom Reiſewagen dich, von Reiſeſorgen ſchuͤtteln. Du mußt im fremden Land die Augen offen haben, Sonſt ſtolperſt du und faͤllſt in jeden Straßengraben. 3. So ſang ein Wandersmann, als er die Welt durchlief: Die Berge ſind zu hoch, die Thaͤler ſind zu tief. Die Se'en ſind zu todt, die Fluͤſſe zu lebendig, Die Thiere ſind zu dumm, die Menſchen zu verſtaͤndig. Zu dunkel iſt die Nacht, der Tag iſt alzu hell, Der Mondſchein iſt zu blaß, der Sonnenſchein zu grell. Der Himmel iſt zu weit, die Erde mir zu enge; Ich wollte, daß ich waͤr' am letzten meiner Gaͤnge.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/312
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/312>, abgerufen am 23.08.2019.