Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
Die Schwalb' ist eingethan in Dörfern nicht allein,
Sie wagt sich, scheuer zwar, auch in die Städt' hinein.
In größern Städten wol fliegt wilder nur und scheuer,
Kreischend ob dem Gekreisch, die Thurmschwalb' oder Steuer.
In kleinern Städten, die zur Hälfte ländlich sind,
Schwebt an der äußern Wand der Mauerschwalbe Kind.
Die Hausschwalb' aber wohnt, Rauchschwalbe heißt sie auch,
Am liebsten auf dem Dorf in stiller Hütten Rauch;
Wo sie sich abendlich versammeln auf dem Plan,
Und sich erzählen, was sie in den Häusern sahn.
Doch welche sah ich, die hoch im Gebirge schwirrten
Ums einsame Gehöft, bewohnt von armen Hirten;
Die vor der Einsamkeit nicht schienen dort zu schaudern,
Wo sie am Abend nicht mit Nachbarn können plaudern.
15.
Die Schwalb' iſt eingethan in Doͤrfern nicht allein,
Sie wagt ſich, ſcheuer zwar, auch in die Staͤdt' hinein.
In groͤßern Staͤdten wol fliegt wilder nur und ſcheuer,
Kreiſchend ob dem Gekreiſch, die Thurmſchwalb' oder Steuer.
In kleinern Staͤdten, die zur Haͤlfte laͤndlich ſind,
Schwebt an der aͤußern Wand der Mauerſchwalbe Kind.
Die Hausſchwalb' aber wohnt, Rauchſchwalbe heißt ſie auch,
Am liebſten auf dem Dorf in ſtiller Huͤtten Rauch;
Wo ſie ſich abendlich verſammeln auf dem Plan,
Und ſich erzaͤhlen, was ſie in den Haͤuſern ſahn.
Doch welche ſah ich, die hoch im Gebirge ſchwirrten
Ums einſame Gehoͤft, bewohnt von armen Hirten;
Die vor der Einſamkeit nicht ſchienen dort zu ſchaudern,
Wo ſie am Abend nicht mit Nachbarn koͤnnen plaudern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0324" n="314"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Schwalb' i&#x017F;t eingethan in Do&#x0364;rfern nicht allein,</l><lb/>
              <l>Sie wagt &#x017F;ich, &#x017F;cheuer zwar, auch in die Sta&#x0364;dt' hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>In gro&#x0364;ßern Sta&#x0364;dten wol fliegt wilder nur und &#x017F;cheuer,</l><lb/>
              <l>Krei&#x017F;chend ob dem Gekrei&#x017F;ch, die Thurm&#x017F;chwalb' oder Steuer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>In kleinern Sta&#x0364;dten, die zur Ha&#x0364;lfte la&#x0364;ndlich &#x017F;ind,</l><lb/>
              <l>Schwebt an der a&#x0364;ußern Wand der Mauer&#x017F;chwalbe Kind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Haus&#x017F;chwalb' aber wohnt, Rauch&#x017F;chwalbe heißt &#x017F;ie auch,</l><lb/>
              <l>Am lieb&#x017F;ten auf dem Dorf in &#x017F;tiller Hu&#x0364;tten Rauch;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wo &#x017F;ie &#x017F;ich abendlich ver&#x017F;ammeln auf dem Plan,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ich erza&#x0364;hlen, was &#x017F;ie in den Ha&#x0364;u&#x017F;ern &#x017F;ahn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Doch welche &#x017F;ah ich, die hoch im Gebirge &#x017F;chwirrten</l><lb/>
              <l>Ums ein&#x017F;ame Geho&#x0364;ft, bewohnt von armen Hirten;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Die vor der Ein&#x017F;amkeit nicht &#x017F;chienen dort zu &#x017F;chaudern,</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ie am Abend nicht mit Nachbarn ko&#x0364;nnen plaudern.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0324] 15. Die Schwalb' iſt eingethan in Doͤrfern nicht allein, Sie wagt ſich, ſcheuer zwar, auch in die Staͤdt' hinein. In groͤßern Staͤdten wol fliegt wilder nur und ſcheuer, Kreiſchend ob dem Gekreiſch, die Thurmſchwalb' oder Steuer. In kleinern Staͤdten, die zur Haͤlfte laͤndlich ſind, Schwebt an der aͤußern Wand der Mauerſchwalbe Kind. Die Hausſchwalb' aber wohnt, Rauchſchwalbe heißt ſie auch, Am liebſten auf dem Dorf in ſtiller Huͤtten Rauch; Wo ſie ſich abendlich verſammeln auf dem Plan, Und ſich erzaͤhlen, was ſie in den Haͤuſern ſahn. Doch welche ſah ich, die hoch im Gebirge ſchwirrten Ums einſame Gehoͤft, bewohnt von armen Hirten; Die vor der Einſamkeit nicht ſchienen dort zu ſchaudern, Wo ſie am Abend nicht mit Nachbarn koͤnnen plaudern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/324
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/324>, abgerufen am 17.08.2019.