Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
35.
Weil du irrgiengest, weil du dich irrführen ließest,
Kamst du an beßres Ziel als du dir selbst verhießest.
Das ist recht schön vom Glück, das ist von Gott recht gut,
Dem Herrn, auf des Geheiß die Magd solch Wunder thut.
Sei dafür dankbar nur! doch wär' es hinterrücks,
Wenn du mit Fleiß irrgiengst in Hoffnung gleichen Glücks.

36.
Der Regen geht herab in Strömen, landerquickend;
Wie oft erflehtest du daheim ihn, aufwertsblickend!
Im fremden Lande nun verwünschest du den Segen,
Weil er dem Wanderer zum Koth wird auf den Wegen.
Du hast für die Natur und alle Kreatur
Ein menschlich Mitgefühl in deinem Kreise nur.

35.
Weil du irrgiengeſt, weil du dich irrfuͤhren ließeſt,
Kamſt du an beßres Ziel als du dir ſelbſt verhießeſt.
Das iſt recht ſchoͤn vom Gluͤck, das iſt von Gott recht gut,
Dem Herrn, auf des Geheiß die Magd ſolch Wunder thut.
Sei dafuͤr dankbar nur! doch waͤr' es hinterruͤcks,
Wenn du mit Fleiß irrgiengſt in Hoffnung gleichen Gluͤcks.

36.
Der Regen geht herab in Stroͤmen, landerquickend;
Wie oft erflehteſt du daheim ihn, aufwertsblickend!
Im fremden Lande nun verwuͤnſcheſt du den Segen,
Weil er dem Wanderer zum Koth wird auf den Wegen.
Du haſt fuͤr die Natur und alle Kreatur
Ein menſchlich Mitgefuͤhl in deinem Kreiſe nur.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0341" n="331"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Weil du irrgienge&#x017F;t, weil du dich irrfu&#x0364;hren ließe&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Kam&#x017F;t du an beßres Ziel als du dir &#x017F;elb&#x017F;t verhieße&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das i&#x017F;t recht &#x017F;cho&#x0364;n vom Glu&#x0364;ck, das i&#x017F;t von Gott recht gut,</l><lb/>
              <l>Dem Herrn, auf des Geheiß die Magd &#x017F;olch Wunder thut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sei dafu&#x0364;r dankbar nur! doch wa&#x0364;r' es hinterru&#x0364;cks,</l><lb/>
              <l>Wenn du mit Fleiß irrgieng&#x017F;t in Hoffnung gleichen Glu&#x0364;cks.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>36.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Regen geht herab in Stro&#x0364;men, landerquickend;</l><lb/>
              <l>Wie oft erflehte&#x017F;t du daheim ihn, aufwertsblickend!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im fremden Lande nun verwu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t du den Segen,</l><lb/>
              <l>Weil er dem Wanderer zum Koth wird auf den Wegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du ha&#x017F;t fu&#x0364;r die Natur und alle Kreatur</l><lb/>
              <l>Ein men&#x017F;chlich Mitgefu&#x0364;hl in deinem Krei&#x017F;e nur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0341] 35. Weil du irrgiengeſt, weil du dich irrfuͤhren ließeſt, Kamſt du an beßres Ziel als du dir ſelbſt verhießeſt. Das iſt recht ſchoͤn vom Gluͤck, das iſt von Gott recht gut, Dem Herrn, auf des Geheiß die Magd ſolch Wunder thut. Sei dafuͤr dankbar nur! doch waͤr' es hinterruͤcks, Wenn du mit Fleiß irrgiengſt in Hoffnung gleichen Gluͤcks. 36. Der Regen geht herab in Stroͤmen, landerquickend; Wie oft erflehteſt du daheim ihn, aufwertsblickend! Im fremden Lande nun verwuͤnſcheſt du den Segen, Weil er dem Wanderer zum Koth wird auf den Wegen. Du haſt fuͤr die Natur und alle Kreatur Ein menſchlich Mitgefuͤhl in deinem Kreiſe nur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/341
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/341>, abgerufen am 21.08.2019.