Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
61.
Stets unterhaltend ist die Reise für den Mann;
Bald ziehn die Gegenden, bald dich die Menschen an.
Und wo anziehend nicht der Mensch ist noch die Gegend,
Gehst du Gespräch mit dir und fernen Lieben pflegend.

62.
Erst freust du dich hinaus, dann freust du dich zurück;
Nun freue dich zuhaus! die Reise, welch ein Glück.
Lang freutest du dich vor, und freust dich lange nach;
Was thuts, wenn unterwegs einmal die Lust gebrach?

63.
Nicht in der Einsamkeit bist du allein; es spricht
Dir Vogel, Wald und Strom, zwar was? verstehst du nicht,
Doch kannst du wie du willst nach deinem Sinn es deuten,
Nicht aber das Gespräch von widerwärtigen Leuten.

61.
Stets unterhaltend iſt die Reiſe fuͤr den Mann;
Bald ziehn die Gegenden, bald dich die Menſchen an.
Und wo anziehend nicht der Menſch iſt noch die Gegend,
Gehſt du Geſpraͤch mit dir und fernen Lieben pflegend.

62.
Erſt freuſt du dich hinaus, dann freuſt du dich zuruͤck;
Nun freue dich zuhaus! die Reiſe, welch ein Gluͤck.
Lang freuteſt du dich vor, und freuſt dich lange nach;
Was thuts, wenn unterwegs einmal die Luſt gebrach?

63.
Nicht in der Einſamkeit biſt du allein; es ſpricht
Dir Vogel, Wald und Strom, zwar was? verſtehſt du nicht,
Doch kannſt du wie du willſt nach deinem Sinn es deuten,
Nicht aber das Geſpraͤch von widerwaͤrtigen Leuten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0352" n="342"/>
        <div n="2">
          <head>61.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Stets unterhaltend i&#x017F;t die Rei&#x017F;e fu&#x0364;r den Mann;</l><lb/>
              <l>Bald ziehn die Gegenden, bald dich die Men&#x017F;chen an.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wo anziehend nicht der Men&#x017F;ch i&#x017F;t noch die Gegend,</l><lb/>
              <l>Geh&#x017F;t du Ge&#x017F;pra&#x0364;ch mit dir und fernen Lieben pflegend.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>62.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Er&#x017F;t freu&#x017F;t du dich hinaus, dann freu&#x017F;t du dich zuru&#x0364;ck;</l><lb/>
              <l>Nun freue dich zuhaus! die Rei&#x017F;e, welch ein Glu&#x0364;ck.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Lang freute&#x017F;t du dich vor, und freu&#x017F;t dich lange nach;</l><lb/>
              <l>Was thuts, wenn unterwegs einmal die Lu&#x017F;t gebrach?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>63.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht in der Ein&#x017F;amkeit bi&#x017F;t du allein; es &#x017F;pricht</l><lb/>
              <l>Dir Vogel, Wald und Strom, zwar was? ver&#x017F;teh&#x017F;t du nicht,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch kann&#x017F;t du wie du will&#x017F;t nach deinem Sinn es deuten,</l><lb/>
              <l>Nicht aber das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch von widerwa&#x0364;rtigen Leuten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0352] 61. Stets unterhaltend iſt die Reiſe fuͤr den Mann; Bald ziehn die Gegenden, bald dich die Menſchen an. Und wo anziehend nicht der Menſch iſt noch die Gegend, Gehſt du Geſpraͤch mit dir und fernen Lieben pflegend. 62. Erſt freuſt du dich hinaus, dann freuſt du dich zuruͤck; Nun freue dich zuhaus! die Reiſe, welch ein Gluͤck. Lang freuteſt du dich vor, und freuſt dich lange nach; Was thuts, wenn unterwegs einmal die Luſt gebrach? 63. Nicht in der Einſamkeit biſt du allein; es ſpricht Dir Vogel, Wald und Strom, zwar was? verſtehſt du nicht, Doch kannſt du wie du willſt nach deinem Sinn es deuten, Nicht aber das Geſpraͤch von widerwaͤrtigen Leuten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/352
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/352>, abgerufen am 25.08.2019.