Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
64.
Die freie Herde springt vorm Hirten läutend her;
Ein einzig Zicklein führt am rothen Bändchen er.
Ist es sein Liebstes, das nie seinem Band entweicht?
Ist es das störrische? Beides zugleich villeicht.

65.
O Wandrer im Gebirg, hier beides findest du,
Des Steins Anstoß am Fuß, des Steinchens Druck im Schuh.
Doch laß dich nur den Druck, den Anstoß dich nicht kümmern,
Und schreite wohlgemut hin ob der Welt in Trümmern.

66.
Das Wetter wechselt, und es wechseln Menschenkaunen,
Die Landschaft wechselt auch; was ist da groß zu staunen,
O Wanderer, wenn du bist dreifach launenhaft,
Nach der Natur, der Reis' und deiner Eigenschaft!

64.
Die freie Herde ſpringt vorm Hirten laͤutend her;
Ein einzig Zicklein fuͤhrt am rothen Baͤndchen er.
Iſt es ſein Liebſtes, das nie ſeinem Band entweicht?
Iſt es das ſtoͤrriſche? Beides zugleich villeicht.

65.
O Wandrer im Gebirg, hier beides findeſt du,
Des Steins Anſtoß am Fuß, des Steinchens Druck im Schuh.
Doch laß dich nur den Druck, den Anſtoß dich nicht kuͤmmern,
Und ſchreite wohlgemut hin ob der Welt in Truͤmmern.

66.
Das Wetter wechſelt, und es wechſeln Menſchenkaunen,
Die Landſchaft wechſelt auch; was iſt da groß zu ſtaunen,
O Wanderer, wenn du biſt dreifach launenhaft,
Nach der Natur, der Reiſ' und deiner Eigenſchaft!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0353" n="343"/>
        <div n="2">
          <head>64.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die freie Herde &#x017F;pringt vorm Hirten la&#x0364;utend her;</l><lb/>
              <l>Ein einzig Zicklein fu&#x0364;hrt am rothen Ba&#x0364;ndchen er.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>I&#x017F;t es &#x017F;ein Lieb&#x017F;tes, das nie &#x017F;einem Band entweicht?</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t es das &#x017F;to&#x0364;rri&#x017F;che? Beides zugleich villeicht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>65.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O Wandrer im Gebirg, hier beides finde&#x017F;t du,</l><lb/>
              <l>Des Steins An&#x017F;toß am Fuß, des Steinchens Druck im Schuh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch laß dich nur den Druck, den An&#x017F;toß dich nicht ku&#x0364;mmern,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chreite wohlgemut hin ob der Welt in Tru&#x0364;mmern.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Wetter wech&#x017F;elt, und es wech&#x017F;eln Men&#x017F;chenkaunen,</l><lb/>
              <l>Die Land&#x017F;chaft wech&#x017F;elt auch; was i&#x017F;t da groß zu &#x017F;taunen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O Wanderer, wenn du bi&#x017F;t dreifach launenhaft,</l><lb/>
              <l>Nach der Natur, der Rei&#x017F;' und deiner Eigen&#x017F;chaft!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0353] 64. Die freie Herde ſpringt vorm Hirten laͤutend her; Ein einzig Zicklein fuͤhrt am rothen Baͤndchen er. Iſt es ſein Liebſtes, das nie ſeinem Band entweicht? Iſt es das ſtoͤrriſche? Beides zugleich villeicht. 65. O Wandrer im Gebirg, hier beides findeſt du, Des Steins Anſtoß am Fuß, des Steinchens Druck im Schuh. Doch laß dich nur den Druck, den Anſtoß dich nicht kuͤmmern, Und ſchreite wohlgemut hin ob der Welt in Truͤmmern. 66. Das Wetter wechſelt, und es wechſeln Menſchenkaunen, Die Landſchaft wechſelt auch; was iſt da groß zu ſtaunen, O Wanderer, wenn du biſt dreifach launenhaft, Nach der Natur, der Reiſ' und deiner Eigenſchaft!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/353
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/353>, abgerufen am 20.09.2019.