Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
73.
Im Sonnenschein mußt du mit dir den Mantel tragen,
Wenn du ihn haben willst im Regen umzuschlagen.
Villeicht trägst du ihn mit als unnütz Hindernis;
Doch laß ihn nur zu Haus, so fehlt er dir gewis.

74.
Du Ueberschrift am Weg sagst: "Hemme deinen Gang,
O Wanderer, und lis!" Allein du bist zu lang.
Sei kurz, o Ueberschrift! so bleib' ich gerne stehn;
Doch du bist länger als der Weg, den ich muß gehn.

75.
Hinaus aus dieser Schluft, aus dieser Kluft hinaus!
Daraus hinaus verlangt selbst wer drin ist zu Haus.
Daraus hinaus verlangt des Wildbachs lauter Braus:
Hinaus aus dieser Schluft, aus dieser Kluft hinaus!

73.
Im Sonnenſchein mußt du mit dir den Mantel tragen,
Wenn du ihn haben willſt im Regen umzuſchlagen.
Villeicht traͤgſt du ihn mit als unnuͤtz Hindernis;
Doch laß ihn nur zu Haus, ſo fehlt er dir gewis.

74.
Du Ueberſchrift am Weg ſagſt: „Hemme deinen Gang,
O Wanderer, und lis!“ Allein du biſt zu lang.
Sei kurz, o Ueberſchrift! ſo bleib' ich gerne ſtehn;
Doch du biſt laͤnger als der Weg, den ich muß gehn.

75.
Hinaus aus dieſer Schluft, aus dieſer Kluft hinaus!
Daraus hinaus verlangt ſelbſt wer drin iſt zu Haus.
Daraus hinaus verlangt des Wildbachs lauter Braus:
Hinaus aus dieſer Schluft, aus dieſer Kluft hinaus!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0356" n="346"/>
        <div n="2">
          <head>73.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Im Sonnen&#x017F;chein mußt du mit dir den Mantel tragen,</l><lb/>
              <l>Wenn du ihn haben will&#x017F;t im Regen umzu&#x017F;chlagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Villeicht tra&#x0364;g&#x017F;t du ihn mit als unnu&#x0364;tz Hindernis;</l><lb/>
              <l>Doch laß ihn nur zu Haus, &#x017F;o fehlt er dir gewis.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du Ueber&#x017F;chrift am Weg &#x017F;ag&#x017F;t: &#x201E;Hemme deinen Gang,</l><lb/>
              <l>O Wanderer, und lis!&#x201C; Allein du bi&#x017F;t zu lang.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sei kurz, o Ueber&#x017F;chrift! &#x017F;o bleib' ich gerne &#x017F;tehn;</l><lb/>
              <l>Doch du bi&#x017F;t la&#x0364;nger als der Weg, den ich muß gehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Hinaus aus die&#x017F;er Schluft, aus die&#x017F;er Kluft hinaus!</l><lb/>
              <l>Daraus hinaus verlangt &#x017F;elb&#x017F;t wer drin i&#x017F;t zu Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Daraus hinaus verlangt des Wildbachs lauter Braus:</l><lb/>
              <l>Hinaus aus die&#x017F;er Schluft, aus die&#x017F;er Kluft hinaus!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0356] 73. Im Sonnenſchein mußt du mit dir den Mantel tragen, Wenn du ihn haben willſt im Regen umzuſchlagen. Villeicht traͤgſt du ihn mit als unnuͤtz Hindernis; Doch laß ihn nur zu Haus, ſo fehlt er dir gewis. 74. Du Ueberſchrift am Weg ſagſt: „Hemme deinen Gang, O Wanderer, und lis!“ Allein du biſt zu lang. Sei kurz, o Ueberſchrift! ſo bleib' ich gerne ſtehn; Doch du biſt laͤnger als der Weg, den ich muß gehn. 75. Hinaus aus dieſer Schluft, aus dieſer Kluft hinaus! Daraus hinaus verlangt ſelbſt wer drin iſt zu Haus. Daraus hinaus verlangt des Wildbachs lauter Braus: Hinaus aus dieſer Schluft, aus dieſer Kluft hinaus!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/356
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/356>, abgerufen am 23.08.2019.