Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
94.
Nicht nur erkennen, wie gering du seist, mußt du;
Du mußt zufrieden auch und freudig seyn dazu.

95.
Was man zum Guten wie zum Bösen deuten kan,
Nimm, sei's zum Bösen auch gemeint, zum Guten an.

96.
Erfahren muß man stets, Erfahrung wird nie enden,
Und endlich fehlt die Zeit, Erfahrnes anzuwenden.

97.
Thu nur als wissest du, um dir die Scham zu sparen,
Was du nicht weißt; und so wirst du es nie erfahren.

98.
Ein Heimchen schwirrt, und macht den Wanderer gedenken
Der Heimat; so vermag den Sinn ein Klang zu lenken.

94.
Nicht nur erkennen, wie gering du ſeiſt, mußt du;
Du mußt zufrieden auch und freudig ſeyn dazu.

95.
Was man zum Guten wie zum Boͤſen deuten kan,
Nimm, ſei's zum Boͤſen auch gemeint, zum Guten an.

96.
Erfahren muß man ſtets, Erfahrung wird nie enden,
Und endlich fehlt die Zeit, Erfahrnes anzuwenden.

97.
Thu nur als wiſſeſt du, um dir die Scham zu ſparen,
Was du nicht weißt; und ſo wirſt du es nie erfahren.

98.
Ein Heimchen ſchwirrt, und macht den Wanderer gedenken
Der Heimat; ſo vermag den Sinn ein Klang zu lenken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0361" n="351"/>
        <div n="2">
          <head>94.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht nur erkennen, wie gering du &#x017F;ei&#x017F;t, mußt du;</l><lb/>
              <l>Du mußt zufrieden auch und freudig &#x017F;eyn dazu.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>95.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was man zum Guten wie zum Bo&#x0364;&#x017F;en deuten kan,</l><lb/>
              <l>Nimm, &#x017F;ei's zum Bo&#x0364;&#x017F;en auch gemeint, zum Guten an.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>96.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Erfahren muß man &#x017F;tets, Erfahrung wird nie enden,</l><lb/>
              <l>Und endlich fehlt die Zeit, Erfahrnes anzuwenden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>97.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Thu nur als wi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du, um dir die Scham zu &#x017F;paren,</l><lb/>
              <l>Was du nicht weißt; und &#x017F;o wir&#x017F;t du es nie erfahren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>98.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Heimchen &#x017F;chwirrt, und macht den Wanderer gedenken</l><lb/>
              <l>Der Heimat; &#x017F;o vermag den Sinn ein Klang zu lenken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0361] 94. Nicht nur erkennen, wie gering du ſeiſt, mußt du; Du mußt zufrieden auch und freudig ſeyn dazu. 95. Was man zum Guten wie zum Boͤſen deuten kan, Nimm, ſei's zum Boͤſen auch gemeint, zum Guten an. 96. Erfahren muß man ſtets, Erfahrung wird nie enden, Und endlich fehlt die Zeit, Erfahrnes anzuwenden. 97. Thu nur als wiſſeſt du, um dir die Scham zu ſparen, Was du nicht weißt; und ſo wirſt du es nie erfahren. 98. Ein Heimchen ſchwirrt, und macht den Wanderer gedenken Der Heimat; ſo vermag den Sinn ein Klang zu lenken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/361
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/361>, abgerufen am 25.08.2019.