Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
99.
Was ist an Fluren schön? was schön ist auch am Leben:
Beschränkung reizende und Aussicht zum Erheben.

100.
In Hellas wuchs die Kunst, vom Sinn des Volks gefordert,
Die wachsen soll bei uns, vom Herrscherwort beordert.

101.
Der Fluß bleibt trüb, der nicht durch einen See gegangen,
Das Herz unlauter, das nicht durch ein Weh gegangen.

102.
Den Fluß nach Regenguß trüb gehn sehn, ist natürlich;
Doch geht er immer trüb, so find' ichs ungebürlich.

103.
Ein nochso schöner Fluß, darauf nicht Schiffe gehn,
Ist wie ein Ackerfeld, wo keine Saaten stehn.

99.
Was iſt an Fluren ſchoͤn? was ſchoͤn iſt auch am Leben:
Beſchraͤnkung reizende und Ausſicht zum Erheben.

100.
In Hellas wuchs die Kunſt, vom Sinn des Volks gefordert,
Die wachſen ſoll bei uns, vom Herrſcherwort beordert.

101.
Der Fluß bleibt truͤb, der nicht durch einen See gegangen,
Das Herz unlauter, das nicht durch ein Weh gegangen.

102.
Den Fluß nach Regenguß truͤb gehn ſehn, iſt natuͤrlich;
Doch geht er immer truͤb, ſo find' ichs ungebuͤrlich.

103.
Ein nochſo ſchoͤner Fluß, darauf nicht Schiffe gehn,
Iſt wie ein Ackerfeld, wo keine Saaten ſtehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0362" n="352"/>
        <div n="2">
          <head>99.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was i&#x017F;t an Fluren &#x017F;cho&#x0364;n? was &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t auch am Leben:</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;chra&#x0364;nkung reizende und Aus&#x017F;icht zum Erheben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>100.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In Hellas wuchs die Kun&#x017F;t, vom Sinn des Volks gefordert,</l><lb/>
              <l>Die wach&#x017F;en &#x017F;oll bei uns, vom Herr&#x017F;cherwort beordert.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>101.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Fluß bleibt tru&#x0364;b, der nicht durch einen See gegangen,</l><lb/>
              <l>Das Herz unlauter, das nicht durch ein Weh gegangen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>102.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den Fluß nach Regenguß tru&#x0364;b gehn &#x017F;ehn, i&#x017F;t natu&#x0364;rlich;</l><lb/>
              <l>Doch geht er immer tru&#x0364;b, &#x017F;o find' ichs ungebu&#x0364;rlich.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>103.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein noch&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ner Fluß, darauf nicht Schiffe gehn,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t wie ein Ackerfeld, wo keine Saaten &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0362] 99. Was iſt an Fluren ſchoͤn? was ſchoͤn iſt auch am Leben: Beſchraͤnkung reizende und Ausſicht zum Erheben. 100. In Hellas wuchs die Kunſt, vom Sinn des Volks gefordert, Die wachſen ſoll bei uns, vom Herrſcherwort beordert. 101. Der Fluß bleibt truͤb, der nicht durch einen See gegangen, Das Herz unlauter, das nicht durch ein Weh gegangen. 102. Den Fluß nach Regenguß truͤb gehn ſehn, iſt natuͤrlich; Doch geht er immer truͤb, ſo find' ichs ungebuͤrlich. 103. Ein nochſo ſchoͤner Fluß, darauf nicht Schiffe gehn, Iſt wie ein Ackerfeld, wo keine Saaten ſtehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/362
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/362>, abgerufen am 18.08.2019.