Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
124.
Der hohe Thurm erscheint am Fuß der Berge klein;
Und stünd' er oben drauf, würd' er noch kleiner seyn.

125.
Leicht schenkst du hin, was schwer dir nicht ward zu gewinnen;
Die Wolke schöpft vom Meer, und läßts zur Erde rinnen.

126.
Zu Hause bin ich nicht, wo meine Heimat ist;
Da ist die Heimat mein, wo du zu Hause bist.

127.
Du kannst mit einem Schlag ins Wasser zwar es theilen,
Doch wirds im Augenblick wieder zusammen eilen.

128.
Was nur vom Himmel kommt in gut und schlechten Tagen,
Schnee, Regen, Sonnenschein, das muß die Erd' ertragen.

124.
Der hohe Thurm erſcheint am Fuß der Berge klein;
Und ſtuͤnd' er oben drauf, wuͤrd' er noch kleiner ſeyn.

125.
Leicht ſchenkſt du hin, was ſchwer dir nicht ward zu gewinnen;
Die Wolke ſchoͤpft vom Meer, und laͤßts zur Erde rinnen.

126.
Zu Hauſe bin ich nicht, wo meine Heimat iſt;
Da iſt die Heimat mein, wo du zu Hauſe biſt.

127.
Du kannſt mit einem Schlag ins Waſſer zwar es theilen,
Doch wirds im Augenblick wieder zuſammen eilen.

128.
Was nur vom Himmel kommt in gut und ſchlechten Tagen,
Schnee, Regen, Sonnenſchein, das muß die Erd' ertragen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0367" n="357"/>
        <div n="2">
          <head>124.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der hohe Thurm er&#x017F;cheint am Fuß der Berge klein;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tu&#x0364;nd' er oben drauf, wu&#x0364;rd' er noch kleiner &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>125.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Leicht &#x017F;chenk&#x017F;t du hin, was &#x017F;chwer dir nicht ward zu gewinnen;</l><lb/>
              <l>Die Wolke &#x017F;cho&#x0364;pft vom Meer, und la&#x0364;ßts zur Erde rinnen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>126.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu Hau&#x017F;e bin ich nicht, wo meine Heimat i&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t die Heimat mein, wo du zu Hau&#x017F;e bi&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>127.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du kann&#x017F;t mit einem Schlag ins Wa&#x017F;&#x017F;er zwar es theilen,</l><lb/>
              <l>Doch wirds im Augenblick wieder zu&#x017F;ammen eilen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>128.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was nur vom Himmel kommt in gut und &#x017F;chlechten Tagen,</l><lb/>
              <l>Schnee, Regen, Sonnen&#x017F;chein, das muß die Erd' ertragen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0367] 124. Der hohe Thurm erſcheint am Fuß der Berge klein; Und ſtuͤnd' er oben drauf, wuͤrd' er noch kleiner ſeyn. 125. Leicht ſchenkſt du hin, was ſchwer dir nicht ward zu gewinnen; Die Wolke ſchoͤpft vom Meer, und laͤßts zur Erde rinnen. 126. Zu Hauſe bin ich nicht, wo meine Heimat iſt; Da iſt die Heimat mein, wo du zu Hauſe biſt. 127. Du kannſt mit einem Schlag ins Waſſer zwar es theilen, Doch wirds im Augenblick wieder zuſammen eilen. 128. Was nur vom Himmel kommt in gut und ſchlechten Tagen, Schnee, Regen, Sonnenſchein, das muß die Erd' ertragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/367
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/367>, abgerufen am 22.08.2019.