Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Sein Innres räumet er zur Wohnung willig ihnen,
Und freudig lohnen's ihm die arbeitsamen Bienen.
Sie tragen Honig her, und nicht vom Nachbar nur,
Sie tragen rings ihn bei aus Berg und Wald und Flur.
Des goldnen Seimes voll wird jeder leere Raum,
Und immer fruchtbar ist der unfruchtbare Baum.

39.
Zu geben Gröstes gern mag Großmuth sich bequemen,
Doch ungern läßt sie sich das Allerkleinste nehmen.
Dem Geber gibt man nur, vorm Nehmer nimmt mans fort;
Willst du ein Gut, so gib dafür ein gutes Wort.
Man gibt ein gutes Wort, um etwas zu erlangen,
Und dann ein zweites noch als Dank, wenn mans empfangen.
Der Dank für eine Gab' ist selber eine Gabe,
Willkommen dem, der reich schon ist an andrer Habe.

Sein Innres raͤumet er zur Wohnung willig ihnen,
Und freudig lohnen's ihm die arbeitſamen Bienen.
Sie tragen Honig her, und nicht vom Nachbar nur,
Sie tragen rings ihn bei aus Berg und Wald und Flur.
Des goldnen Seimes voll wird jeder leere Raum,
Und immer fruchtbar iſt der unfruchtbare Baum.

39.
Zu geben Groͤſtes gern mag Großmuth ſich bequemen,
Doch ungern laͤßt ſie ſich das Allerkleinſte nehmen.
Dem Geber gibt man nur, vorm Nehmer nimmt mans fort;
Willſt du ein Gut, ſo gib dafuͤr ein gutes Wort.
Man gibt ein gutes Wort, um etwas zu erlangen,
Und dann ein zweites noch als Dank, wenn mans empfangen.
Der Dank fuͤr eine Gab' iſt ſelber eine Gabe,
Willkommen dem, der reich ſchon iſt an andrer Habe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0045" n="35"/>
            <lg n="9">
              <l>Sein Innres ra&#x0364;umet er zur Wohnung willig ihnen,</l><lb/>
              <l>Und freudig lohnen's ihm die arbeit&#x017F;amen Bienen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Sie tragen Honig her, und nicht vom Nachbar nur,</l><lb/>
              <l>Sie tragen rings ihn bei aus Berg und Wald und Flur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Des goldnen Seimes voll wird jeder leere Raum,</l><lb/>
              <l>Und immer fruchtbar i&#x017F;t der unfruchtbare Baum.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu geben Gro&#x0364;&#x017F;tes gern mag Großmuth &#x017F;ich bequemen,</l><lb/>
              <l>Doch ungern la&#x0364;ßt &#x017F;ie &#x017F;ich das Allerklein&#x017F;te nehmen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem Geber gibt man nur, vorm Nehmer nimmt mans fort;</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t du ein Gut, &#x017F;o gib dafu&#x0364;r ein gutes Wort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Man gibt ein gutes Wort, um etwas zu erlangen,</l><lb/>
              <l>Und dann ein zweites noch als Dank, wenn mans empfangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Dank fu&#x0364;r eine Gab' i&#x017F;t &#x017F;elber eine Gabe,</l><lb/>
              <l>Willkommen dem, der reich &#x017F;chon i&#x017F;t an andrer Habe.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] Sein Innres raͤumet er zur Wohnung willig ihnen, Und freudig lohnen's ihm die arbeitſamen Bienen. Sie tragen Honig her, und nicht vom Nachbar nur, Sie tragen rings ihn bei aus Berg und Wald und Flur. Des goldnen Seimes voll wird jeder leere Raum, Und immer fruchtbar iſt der unfruchtbare Baum. 39. Zu geben Groͤſtes gern mag Großmuth ſich bequemen, Doch ungern laͤßt ſie ſich das Allerkleinſte nehmen. Dem Geber gibt man nur, vorm Nehmer nimmt mans fort; Willſt du ein Gut, ſo gib dafuͤr ein gutes Wort. Man gibt ein gutes Wort, um etwas zu erlangen, Und dann ein zweites noch als Dank, wenn mans empfangen. Der Dank fuͤr eine Gab' iſt ſelber eine Gabe, Willkommen dem, der reich ſchon iſt an andrer Habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/45
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/45>, abgerufen am 19.08.2019.