Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
53.
Von menschlichem Geschlecht verlassen stand ein Haus,
Vertrieben waren sie daraus von Ratt' und Maus.
Da richteten sich ein die Mäuse und die Ratten,
Und machten Alles fein, wie sie's am liebsten hatten.
Sie saßen lange Zeit und fühlten stark ihr Recht,
Da drängte sich herein ein anderes Geschlecht.
Im Sparrwerk nistete sich ein Volk von Eulen;
Mit Pfeifen klagts die Maus dem Schicksal, wie sie heulen.
Das Heulen war ein Vorspiel nur zum Trauerspiel,
Bald fraß der Eulenchor die Maus mit Stumpf und Stiel.
Behaglich hausten nun im alten Schloß die Eulen,
Da kamen Menschen her und setzten neu die Säulen.
Die Eulen sahen sich aus dem Besitz gesetzt,
Und klagen jämmerlich, es sei ihr Recht verletzt.
Der Mensch macht sich nichts draus, und wohnt in seinem Haus,
Bis wieder ihn daraus wird treiben Ratt' und Maus.

53.
Von menſchlichem Geſchlecht verlaſſen ſtand ein Haus,
Vertrieben waren ſie daraus von Ratt' und Maus.
Da richteten ſich ein die Maͤuſe und die Ratten,
Und machten Alles fein, wie ſie's am liebſten hatten.
Sie ſaßen lange Zeit und fuͤhlten ſtark ihr Recht,
Da draͤngte ſich herein ein anderes Geſchlecht.
Im Sparrwerk niſtete ſich ein Volk von Eulen;
Mit Pfeifen klagts die Maus dem Schickſal, wie ſie heulen.
Das Heulen war ein Vorſpiel nur zum Trauerſpiel,
Bald fraß der Eulenchor die Maus mit Stumpf und Stiel.
Behaglich hauſten nun im alten Schloß die Eulen,
Da kamen Menſchen her und ſetzten neu die Saͤulen.
Die Eulen ſahen ſich aus dem Beſitz geſetzt,
Und klagen jaͤmmerlich, es ſei ihr Recht verletzt.
Der Menſch macht ſich nichts draus, und wohnt in ſeinem Haus,
Bis wieder ihn daraus wird treiben Ratt' und Maus.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064" n="54"/>
        <div n="2">
          <head>53.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von men&#x017F;chlichem Ge&#x017F;chlecht verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tand ein Haus,</l><lb/>
              <l>Vertrieben waren &#x017F;ie daraus von Ratt' und Maus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da richteten &#x017F;ich ein die Ma&#x0364;u&#x017F;e und die Ratten,</l><lb/>
              <l>Und machten Alles fein, wie &#x017F;ie's am lieb&#x017F;ten hatten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie &#x017F;aßen lange Zeit und fu&#x0364;hlten &#x017F;tark ihr Recht,</l><lb/>
              <l>Da dra&#x0364;ngte &#x017F;ich herein ein anderes Ge&#x017F;chlecht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Im Sparrwerk ni&#x017F;tete &#x017F;ich ein Volk von Eulen;</l><lb/>
              <l>Mit Pfeifen klagts die Maus dem Schick&#x017F;al, wie &#x017F;ie heulen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Das Heulen war ein Vor&#x017F;piel nur zum Trauer&#x017F;piel,</l><lb/>
              <l>Bald fraß der Eulenchor die Maus mit Stumpf und Stiel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Behaglich hau&#x017F;ten nun im alten Schloß die Eulen,</l><lb/>
              <l>Da kamen Men&#x017F;chen her und &#x017F;etzten neu die Sa&#x0364;ulen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Die Eulen &#x017F;ahen &#x017F;ich aus dem Be&#x017F;itz ge&#x017F;etzt,</l><lb/>
              <l>Und klagen ja&#x0364;mmerlich, es &#x017F;ei ihr Recht verletzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Der Men&#x017F;ch macht &#x017F;ich nichts draus, und wohnt in &#x017F;einem Haus,</l><lb/>
              <l>Bis wieder ihn daraus wird treiben Ratt' und Maus.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0064] 53. Von menſchlichem Geſchlecht verlaſſen ſtand ein Haus, Vertrieben waren ſie daraus von Ratt' und Maus. Da richteten ſich ein die Maͤuſe und die Ratten, Und machten Alles fein, wie ſie's am liebſten hatten. Sie ſaßen lange Zeit und fuͤhlten ſtark ihr Recht, Da draͤngte ſich herein ein anderes Geſchlecht. Im Sparrwerk niſtete ſich ein Volk von Eulen; Mit Pfeifen klagts die Maus dem Schickſal, wie ſie heulen. Das Heulen war ein Vorſpiel nur zum Trauerſpiel, Bald fraß der Eulenchor die Maus mit Stumpf und Stiel. Behaglich hauſten nun im alten Schloß die Eulen, Da kamen Menſchen her und ſetzten neu die Saͤulen. Die Eulen ſahen ſich aus dem Beſitz geſetzt, Und klagen jaͤmmerlich, es ſei ihr Recht verletzt. Der Menſch macht ſich nichts draus, und wohnt in ſeinem Haus, Bis wieder ihn daraus wird treiben Ratt' und Maus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/64
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/64>, abgerufen am 25.08.2019.