Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
77.
Der Erde dankt man nicht den Schatz, den man gegraben,
Dem Reichen nicht, was wir ihm abgewonnen haben.
Man dankt auch nicht dem Meer die Perlensaat am Strand,
Noch der Freigebigkeit die Gab' aus ihrer Hand.
Dort wird sich mit der Müh und Schwierigkeit entschuldigen
Der Undank, leichter hier selbst mit der Huld des Huldigen.
Dort rechnet zum Verdienst er sichs, daß dirs nicht roste;
Hier gilt ihm wenig, was er sieht daß nichts dir koste.
Drum rechne nie auf Dank, du magst nun deine Gaben
Dem Meere gleich verstreun, der Erde gleich vergraben.
Doch freue dich, zu sehn, daß sich der Finder freut,
Du habest aufgespart nun oder ausgestreut.

77.
Der Erde dankt man nicht den Schatz, den man gegraben,
Dem Reichen nicht, was wir ihm abgewonnen haben.
Man dankt auch nicht dem Meer die Perlenſaat am Strand,
Noch der Freigebigkeit die Gab' aus ihrer Hand.
Dort wird ſich mit der Muͤh und Schwierigkeit entſchuldigen
Der Undank, leichter hier ſelbſt mit der Huld des Huldigen.
Dort rechnet zum Verdienſt er ſichs, daß dirs nicht roſte;
Hier gilt ihm wenig, was er ſieht daß nichts dir koſte.
Drum rechne nie auf Dank, du magſt nun deine Gaben
Dem Meere gleich verſtreun, der Erde gleich vergraben.
Doch freue dich, zu ſehn, daß ſich der Finder freut,
Du habeſt aufgeſpart nun oder ausgeſtreut.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="82"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Erde dankt man nicht den Schatz, den man gegraben,</l><lb/>
              <l>Dem Reichen nicht, was wir ihm abgewonnen haben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Man dankt auch nicht dem Meer die Perlen&#x017F;aat am Strand,</l><lb/>
              <l>Noch der Freigebigkeit die Gab' aus ihrer Hand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dort wird &#x017F;ich mit der Mu&#x0364;h und Schwierigkeit ent&#x017F;chuldigen</l><lb/>
              <l>Der Undank, leichter hier &#x017F;elb&#x017F;t mit der Huld des Huldigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dort rechnet zum Verdien&#x017F;t er &#x017F;ichs, daß dirs nicht ro&#x017F;te;</l><lb/>
              <l>Hier gilt ihm wenig, was er &#x017F;ieht daß nichts dir ko&#x017F;te.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Drum rechne nie auf Dank, du mag&#x017F;t nun deine Gaben</l><lb/>
              <l>Dem Meere gleich ver&#x017F;treun, der Erde gleich vergraben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Doch freue dich, zu &#x017F;ehn, daß &#x017F;ich der Finder freut,</l><lb/>
              <l>Du habe&#x017F;t aufge&#x017F;part nun oder ausge&#x017F;treut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0092] 77. Der Erde dankt man nicht den Schatz, den man gegraben, Dem Reichen nicht, was wir ihm abgewonnen haben. Man dankt auch nicht dem Meer die Perlenſaat am Strand, Noch der Freigebigkeit die Gab' aus ihrer Hand. Dort wird ſich mit der Muͤh und Schwierigkeit entſchuldigen Der Undank, leichter hier ſelbſt mit der Huld des Huldigen. Dort rechnet zum Verdienſt er ſichs, daß dirs nicht roſte; Hier gilt ihm wenig, was er ſieht daß nichts dir koſte. Drum rechne nie auf Dank, du magſt nun deine Gaben Dem Meere gleich verſtreun, der Erde gleich vergraben. Doch freue dich, zu ſehn, daß ſich der Finder freut, Du habeſt aufgeſpart nun oder ausgeſtreut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/92
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/92>, abgerufen am 25.08.2019.