Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
82.
Stets löblich ist es, sich mit andern zu vergleichen,
Mag es zum Vortheil, mags zum Nachtheil dir gereichen.
Wo du den Vorzug hast, nie tracht' ihn zu verlieren;
Und sieh was dir noch fehlt, um dich damit zu zieren.
Doch wie du deinen hast, hat seinen Vorzug jeder;
Mit eigner schmücke dich, und nicht mit fremder Feder.

82.
Stets loͤblich iſt es, ſich mit andern zu vergleichen,
Mag es zum Vortheil, mags zum Nachtheil dir gereichen.
Wo du den Vorzug haſt, nie tracht' ihn zu verlieren;
Und ſieh was dir noch fehlt, um dich damit zu zieren.
Doch wie du deinen haſt, hat ſeinen Vorzug jeder;
Mit eigner ſchmuͤcke dich, und nicht mit fremder Feder.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0098" n="88"/>
        <div n="2">
          <head>82.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Stets lo&#x0364;blich i&#x017F;t es, &#x017F;ich mit andern zu vergleichen,</l><lb/>
              <l>Mag es zum Vortheil, mags zum Nachtheil dir gereichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wo du den Vorzug ha&#x017F;t, nie tracht' ihn zu verlieren;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ieh was dir noch fehlt, um dich damit zu zieren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch wie du deinen ha&#x017F;t, hat &#x017F;einen Vorzug jeder;</l><lb/>
              <l>Mit eigner &#x017F;chmu&#x0364;cke dich, und nicht mit fremder Feder.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0098] 82. Stets loͤblich iſt es, ſich mit andern zu vergleichen, Mag es zum Vortheil, mags zum Nachtheil dir gereichen. Wo du den Vorzug haſt, nie tracht' ihn zu verlieren; Und ſieh was dir noch fehlt, um dich damit zu zieren. Doch wie du deinen haſt, hat ſeinen Vorzug jeder; Mit eigner ſchmuͤcke dich, und nicht mit fremder Feder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/98
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/98>, abgerufen am 22.08.2019.