Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
14.
Dem armen Herzen bringt das kleinste Glück Beklemmung,
Wie dem Ameisenhaus ein Thautropf' Ueberschwemmung.

15.
Der Weihrauch duftet nur, wo ihn die Glut verzehrt;
Leid' in Geduld, o Herz, so bist du Gottes werth.

16.
Herz, wundre dich nur nicht, wenn dir dein Haus ein Stein
Zerbricht; warum hast du's gebaut aus Glas allein.

17.
Der Andacht Thräne soll man nicht vom Auge wischen,
Denn nichts sosehr wie sie kann dessen Glanz erfrischen.

18.
Du mußt den ersten Platz dem letzten nie einräumen,
Um Angenehmes nie Nothwendiges versäumen.

14.
Dem armen Herzen bringt das kleinſte Gluͤck Beklemmung,
Wie dem Ameiſenhaus ein Thautropf' Ueberſchwemmung.

15.
Der Weihrauch duftet nur, wo ihn die Glut verzehrt;
Leid' in Geduld, o Herz, ſo biſt du Gottes werth.

16.
Herz, wundre dich nur nicht, wenn dir dein Haus ein Stein
Zerbricht; warum haſt du's gebaut aus Glas allein.

17.
Der Andacht Thraͤne ſoll man nicht vom Auge wiſchen,
Denn nichts ſoſehr wie ſie kann deſſen Glanz erfriſchen.

18.
Du mußt den erſten Platz dem letzten nie einraͤumen,
Um Angenehmes nie Nothwendiges verſaͤumen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="90"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Dem armen Herzen bringt das klein&#x017F;te Glu&#x0364;ck Beklemmung,</l><lb/>
              <l>Wie dem Amei&#x017F;enhaus ein Thautropf' Ueber&#x017F;chwemmung.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Weihrauch duftet nur, wo ihn die Glut verzehrt;</l><lb/>
              <l>Leid' in Geduld, o Herz, &#x017F;o bi&#x017F;t du Gottes werth.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Herz, wundre dich nur nicht, wenn dir dein Haus ein Stein</l><lb/>
              <l>Zerbricht; warum ha&#x017F;t du's gebaut aus Glas allein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Andacht Thra&#x0364;ne &#x017F;oll man nicht vom Auge wi&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Denn nichts &#x017F;o&#x017F;ehr wie &#x017F;ie kann de&#x017F;&#x017F;en Glanz erfri&#x017F;chen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du mußt den er&#x017F;ten Platz dem letzten nie einra&#x0364;umen,</l><lb/>
              <l>Um Angenehmes nie Nothwendiges ver&#x017F;a&#x0364;umen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0100] 14. Dem armen Herzen bringt das kleinſte Gluͤck Beklemmung, Wie dem Ameiſenhaus ein Thautropf' Ueberſchwemmung. 15. Der Weihrauch duftet nur, wo ihn die Glut verzehrt; Leid' in Geduld, o Herz, ſo biſt du Gottes werth. 16. Herz, wundre dich nur nicht, wenn dir dein Haus ein Stein Zerbricht; warum haſt du's gebaut aus Glas allein. 17. Der Andacht Thraͤne ſoll man nicht vom Auge wiſchen, Denn nichts ſoſehr wie ſie kann deſſen Glanz erfriſchen. 18. Du mußt den erſten Platz dem letzten nie einraͤumen, Um Angenehmes nie Nothwendiges verſaͤumen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/100
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/100>, abgerufen am 14.12.2018.