Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Sieh, was die Weisen thun, sieh, wie's die Thoren treiben;
Und thu das eine nach, und laß das andre bleiben.

30.
Mußt du verpflichtet seyn, so sei's dem Ehrenmann;
Denn schwer ist danken dem, den man nicht ehren kann.

31.
Der Beeren hangen viel an einem Traubenstiele;
Hältst du den einen Stiel, so hältst du alle viele.

32.
Des Zahnwehs Heilung ist, den Zahn dir auszureißen,
Den Diener, welcher schlecht dir dienet, gehn zu heißen.

33.
Man lebt nicht zweimal, und wie groß ist deren Zahl,
Die leben auf der Welt auch einmal nicht einmal!

29.
Sieh, was die Weiſen thun, ſieh, wie's die Thoren treiben;
Und thu das eine nach, und laß das andre bleiben.

30.
Mußt du verpflichtet ſeyn, ſo ſei's dem Ehrenmann;
Denn ſchwer iſt danken dem, den man nicht ehren kann.

31.
Der Beeren hangen viel an einem Traubenſtiele;
Haͤltſt du den einen Stiel, ſo haͤltſt du alle viele.

32.
Des Zahnwehs Heilung iſt, den Zahn dir auszureißen,
Den Diener, welcher ſchlecht dir dienet, gehn zu heißen.

33.
Man lebt nicht zweimal, und wie groß iſt deren Zahl,
Die leben auf der Welt auch einmal nicht einmal!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103" n="93"/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Sieh, was die Wei&#x017F;en thun, &#x017F;ieh, wie's die Thoren treiben;</l><lb/>
              <l>Und thu das eine nach, und laß das andre bleiben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Mußt du verpflichtet &#x017F;eyn, &#x017F;o &#x017F;ei's dem Ehrenmann;</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;chwer i&#x017F;t danken dem, den man nicht ehren kann.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>31.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Beeren hangen viel an einem Trauben&#x017F;tiele;</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;lt&#x017F;t du den einen Stiel, &#x017F;o ha&#x0364;lt&#x017F;t du alle viele.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Des Zahnwehs Heilung i&#x017F;t, den Zahn dir auszureißen,</l><lb/>
              <l>Den Diener, welcher &#x017F;chlecht dir dienet, gehn zu heißen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>33.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Man lebt nicht zweimal, und wie groß i&#x017F;t deren Zahl,</l><lb/>
              <l>Die leben auf der Welt auch einmal nicht einmal!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0103] 29. Sieh, was die Weiſen thun, ſieh, wie's die Thoren treiben; Und thu das eine nach, und laß das andre bleiben. 30. Mußt du verpflichtet ſeyn, ſo ſei's dem Ehrenmann; Denn ſchwer iſt danken dem, den man nicht ehren kann. 31. Der Beeren hangen viel an einem Traubenſtiele; Haͤltſt du den einen Stiel, ſo haͤltſt du alle viele. 32. Des Zahnwehs Heilung iſt, den Zahn dir auszureißen, Den Diener, welcher ſchlecht dir dienet, gehn zu heißen. 33. Man lebt nicht zweimal, und wie groß iſt deren Zahl, Die leben auf der Welt auch einmal nicht einmal!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/103
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/103>, abgerufen am 23.04.2019.