Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Sei du der Kerze gleich, die sich in Demut putzt,
Und um so heller brennt, wenn man die Schnaup' ihr stutzt.

40.
Verzage nicht, mein Herz! das Ei kann Federn kriegen,
Und aus der engen Schaal' empor zum Himmel fliegen.

41.
Wir hofften schon jahrein, nun laßt jahraus uns hoffen;
Am Ende trifft es ein, was noch nicht eingetroffen.

42.
Ich glaubte mich gelobt, dir danken wollt' ich schon;
Nun lobst du jeden Wicht, beschämt schleich' ich davon.

43.
Grün wird vor Lust ein Blatt vom andern Blatt am Baume,
Und eine Pflaum' aus Scham roth von der andern Pflaume.

39.
Sei du der Kerze gleich, die ſich in Demut putzt,
Und um ſo heller brennt, wenn man die Schnaup' ihr ſtutzt.

40.
Verzage nicht, mein Herz! das Ei kann Federn kriegen,
Und aus der engen Schaal' empor zum Himmel fliegen.

41.
Wir hofften ſchon jahrein, nun laßt jahraus uns hoffen;
Am Ende trifft es ein, was noch nicht eingetroffen.

42.
Ich glaubte mich gelobt, dir danken wollt' ich ſchon;
Nun lobſt du jeden Wicht, beſchaͤmt ſchleich' ich davon.

43.
Gruͤn wird vor Luſt ein Blatt vom andern Blatt am Baume,
Und eine Pflaum' aus Scham roth von der andern Pflaume.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0105" n="95"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Sei du der Kerze gleich, die &#x017F;ich in Demut putzt,</l><lb/>
              <l>Und um &#x017F;o heller brennt, wenn man die Schnaup' ihr &#x017F;tutzt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Verzage nicht, mein Herz! das Ei kann Federn kriegen,</l><lb/>
              <l>Und aus der engen Schaal' empor zum Himmel fliegen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wir hofften &#x017F;chon jahrein, nun laßt jahraus uns hoffen;</l><lb/>
              <l>Am Ende trifft es ein, was noch nicht eingetroffen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ich glaubte mich gelobt, dir danken wollt' ich &#x017F;chon;</l><lb/>
              <l>Nun lob&#x017F;t du jeden Wicht, be&#x017F;cha&#x0364;mt &#x017F;chleich' ich davon.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gru&#x0364;n wird vor Lu&#x017F;t ein Blatt vom andern Blatt am Baume,</l><lb/>
              <l>Und eine Pflaum' aus Scham roth von der andern Pflaume.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0105] 39. Sei du der Kerze gleich, die ſich in Demut putzt, Und um ſo heller brennt, wenn man die Schnaup' ihr ſtutzt. 40. Verzage nicht, mein Herz! das Ei kann Federn kriegen, Und aus der engen Schaal' empor zum Himmel fliegen. 41. Wir hofften ſchon jahrein, nun laßt jahraus uns hoffen; Am Ende trifft es ein, was noch nicht eingetroffen. 42. Ich glaubte mich gelobt, dir danken wollt' ich ſchon; Nun lobſt du jeden Wicht, beſchaͤmt ſchleich' ich davon. 43. Gruͤn wird vor Luſt ein Blatt vom andern Blatt am Baume, Und eine Pflaum' aus Scham roth von der andern Pflaume.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/105
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/105>, abgerufen am 21.04.2019.