Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
59.
Wer Glück im Hause hat, hat außerm Hause Lust;
Wohl ist dirs in der Welt, wenn wohl in deiner Brust.

60.
Wo unter einem Dach beisammen zwei entgegen
Gesetzte Winde sind, wird nie der Sturm sich legen.

61.
Warum thun Buße nicht, die Buße predigen?
Weil sie sich ihrer Pflicht durchs Wort entledigen.

62.
Hast du die irdischen Geschäfte schon gethan,
Daß du der himmlischen dich nimmst so eifrig an?

63.
Gewinnen muß, wer nicht verloren gibt das Spiel;
Verzage nicht! es trifft der letzte Pfeil das Ziel.


5*
59.
Wer Gluͤck im Hauſe hat, hat außerm Hauſe Luſt;
Wohl iſt dirs in der Welt, wenn wohl in deiner Bruſt.

60.
Wo unter einem Dach beiſammen zwei entgegen
Geſetzte Winde ſind, wird nie der Sturm ſich legen.

61.
Warum thun Buße nicht, die Buße predigen?
Weil ſie ſich ihrer Pflicht durchs Wort entledigen.

62.
Haſt du die irdiſchen Geſchaͤfte ſchon gethan,
Daß du der himmliſchen dich nimmſt ſo eifrig an?

63.
Gewinnen muß, wer nicht verloren gibt das Spiel;
Verzage nicht! es trifft der letzte Pfeil das Ziel.


5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0109" n="99"/>
        <div n="2">
          <head>59.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer Glu&#x0364;ck im Hau&#x017F;e hat, hat außerm Hau&#x017F;e Lu&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Wohl i&#x017F;t dirs in der Welt, wenn wohl in deiner Bru&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>60.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wo unter einem Dach bei&#x017F;ammen zwei entgegen</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;etzte Winde &#x017F;ind, wird nie der Sturm &#x017F;ich legen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>61.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Warum thun Buße nicht, die Buße predigen?</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie &#x017F;ich ihrer Pflicht durchs Wort entledigen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>62.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ha&#x017F;t du die irdi&#x017F;chen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte &#x017F;chon gethan,</l><lb/>
              <l>Daß du der himmli&#x017F;chen dich nimm&#x017F;t &#x017F;o eifrig an?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>63.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gewinnen muß, wer nicht verloren gibt das Spiel;</l><lb/>
              <l>Verzage nicht! es trifft der letzte Pfeil das Ziel.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0109] 59. Wer Gluͤck im Hauſe hat, hat außerm Hauſe Luſt; Wohl iſt dirs in der Welt, wenn wohl in deiner Bruſt. 60. Wo unter einem Dach beiſammen zwei entgegen Geſetzte Winde ſind, wird nie der Sturm ſich legen. 61. Warum thun Buße nicht, die Buße predigen? Weil ſie ſich ihrer Pflicht durchs Wort entledigen. 62. Haſt du die irdiſchen Geſchaͤfte ſchon gethan, Daß du der himmliſchen dich nimmſt ſo eifrig an? 63. Gewinnen muß, wer nicht verloren gibt das Spiel; Verzage nicht! es trifft der letzte Pfeil das Ziel. 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/109
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/109>, abgerufen am 23.04.2019.