Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
69.
Wen das Verhängnis will in Schmach und Schande stürzen,
Den treibt es Ehr' und Ruhm der Edlen zu verkürzen.

70.
Zu nah am Feuer brennt, zu fern vom Feuer friert;
Zu nah nicht noch zu fern lieb' ich den, der regiert.

71.
Nur dem ist Reichthum gut, der ihn mit gutem Fleiß
Erworben hat, und ihn gut anzuwenden weiß.

72.
Der Weisheit Lehren kann nur der Verständ'ge deuten,
Der Unverständige wird Irrthum draus erbeuten.

73.
Wenn du willst deinen Feind demüth'gen, sei beflissen
Demüthiger zu seyn als er, und mehr zu wissen.

69.
Wen das Verhaͤngnis will in Schmach und Schande ſtuͤrzen,
Den treibt es Ehr' und Ruhm der Edlen zu verkuͤrzen.

70.
Zu nah am Feuer brennt, zu fern vom Feuer friert;
Zu nah nicht noch zu fern lieb' ich den, der regiert.

71.
Nur dem iſt Reichthum gut, der ihn mit gutem Fleiß
Erworben hat, und ihn gut anzuwenden weiß.

72.
Der Weisheit Lehren kann nur der Verſtaͤnd'ge deuten,
Der Unverſtaͤndige wird Irrthum draus erbeuten.

73.
Wenn du willſt deinen Feind demuͤth'gen, ſei befliſſen
Demuͤthiger zu ſeyn als er, und mehr zu wiſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="101"/>
        <div n="2">
          <head>69.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wen das Verha&#x0364;ngnis will in Schmach und Schande &#x017F;tu&#x0364;rzen,</l><lb/>
              <l>Den treibt es Ehr' und Ruhm der Edlen zu verku&#x0364;rzen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>70.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zu nah am Feuer brennt, zu fern vom Feuer friert;</l><lb/>
              <l>Zu nah nicht noch zu fern lieb' ich den, der regiert.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>71.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nur dem i&#x017F;t Reichthum gut, der ihn mit gutem Fleiß</l><lb/>
              <l>Erworben hat, und ihn gut anzuwenden weiß.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>72.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Weisheit Lehren kann nur der Ver&#x017F;ta&#x0364;nd'ge deuten,</l><lb/>
              <l>Der Unver&#x017F;ta&#x0364;ndige wird Irrthum draus erbeuten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>73.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn du will&#x017F;t deinen Feind demu&#x0364;th'gen, &#x017F;ei befli&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Demu&#x0364;thiger zu &#x017F;eyn als er, und mehr zu wi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0111] 69. Wen das Verhaͤngnis will in Schmach und Schande ſtuͤrzen, Den treibt es Ehr' und Ruhm der Edlen zu verkuͤrzen. 70. Zu nah am Feuer brennt, zu fern vom Feuer friert; Zu nah nicht noch zu fern lieb' ich den, der regiert. 71. Nur dem iſt Reichthum gut, der ihn mit gutem Fleiß Erworben hat, und ihn gut anzuwenden weiß. 72. Der Weisheit Lehren kann nur der Verſtaͤnd'ge deuten, Der Unverſtaͤndige wird Irrthum draus erbeuten. 73. Wenn du willſt deinen Feind demuͤth'gen, ſei befliſſen Demuͤthiger zu ſeyn als er, und mehr zu wiſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/111
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/111>, abgerufen am 18.04.2019.