Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
74.
Oft durch Nachsetzung wird ein Vorzug selbst erbeutet,
Wie Mirsa Schreiber vorn, und hinten Prinz bedeutet.

75.
Die Perle selber wird durchs Alter doch geringer,
Und für den Edelstein allein ist kein Bezwinger.

76.
Allein ist besser als mit Schlechten im Verein,
Mit Guten im Verein ist besser als allein.

77.
Lüg' einfach, und ich glaubs; doch wenn hinzu du fügst
Soviel Betheurungen, so merk' ich daß du lügst.

78.
Zur Unzeit rede nicht; denn jenem Hahne drehte
Man darum ab den Hals, weil er zur Unzeit krähte.

74.
Oft durch Nachſetzung wird ein Vorzug ſelbſt erbeutet,
Wie Mirſa Schreiber vorn, und hinten Prinz bedeutet.

75.
Die Perle ſelber wird durchs Alter doch geringer,
Und fuͤr den Edelſtein allein iſt kein Bezwinger.

76.
Allein iſt beſſer als mit Schlechten im Verein,
Mit Guten im Verein iſt beſſer als allein.

77.
Luͤg' einfach, und ich glaubs; doch wenn hinzu du fuͤgſt
Soviel Betheurungen, ſo merk' ich daß du luͤgſt.

78.
Zur Unzeit rede nicht; denn jenem Hahne drehte
Man darum ab den Hals, weil er zur Unzeit kraͤhte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0112" n="102"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Oft durch Nach&#x017F;etzung wird ein Vorzug &#x017F;elb&#x017F;t erbeutet,</l><lb/>
              <l>Wie Mir&#x017F;a Schreiber vorn, und hinten Prinz bedeutet.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Perle &#x017F;elber wird durchs Alter doch geringer,</l><lb/>
              <l>Und fu&#x0364;r den Edel&#x017F;tein allein i&#x017F;t kein Bezwinger.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>76.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Allein i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als mit Schlechten im Verein,</l><lb/>
              <l>Mit Guten im Verein i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als allein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Lu&#x0364;g' einfach, und ich glaubs; doch wenn hinzu du fu&#x0364;g&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Soviel Betheurungen, &#x017F;o merk' ich daß du lu&#x0364;g&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>78.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zur Unzeit rede nicht; denn jenem Hahne drehte</l><lb/>
              <l>Man darum ab den Hals, weil er zur Unzeit kra&#x0364;hte.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0112] 74. Oft durch Nachſetzung wird ein Vorzug ſelbſt erbeutet, Wie Mirſa Schreiber vorn, und hinten Prinz bedeutet. 75. Die Perle ſelber wird durchs Alter doch geringer, Und fuͤr den Edelſtein allein iſt kein Bezwinger. 76. Allein iſt beſſer als mit Schlechten im Verein, Mit Guten im Verein iſt beſſer als allein. 77. Luͤg' einfach, und ich glaubs; doch wenn hinzu du fuͤgſt Soviel Betheurungen, ſo merk' ich daß du luͤgſt. 78. Zur Unzeit rede nicht; denn jenem Hahne drehte Man darum ab den Hals, weil er zur Unzeit kraͤhte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/112
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/112>, abgerufen am 21.04.2019.