Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
89.
Des Manns Erfahrung sieht soviel in einer Ziegel,
Als Unerfahrenheit des Kinds in einem Spiegel.

90.
Ob Gold und Silber gleich nicht ist in jedem Schacht,
Wird Gold und Silber doch nur aus dem Schacht gebracht.

91.
Geprägtes Silber zwar dient auf dem Markt zu Preisen,
Doch es zu prägen dient ein Prägestock von Eisen.

92.
Du fragst, wie auf den Baum der Apfel sei gekommen?
Ein andrer hat indeß ihn schweigend abgenommen.

93.
Verschieb nicht, was du heut besorgen sollst, auf morgen,
Denn morgen findet sich was neues zu besorgen.

89.
Des Manns Erfahrung ſieht ſoviel in einer Ziegel,
Als Unerfahrenheit des Kinds in einem Spiegel.

90.
Ob Gold und Silber gleich nicht iſt in jedem Schacht,
Wird Gold und Silber doch nur aus dem Schacht gebracht.

91.
Gepraͤgtes Silber zwar dient auf dem Markt zu Preiſen,
Doch es zu praͤgen dient ein Praͤgeſtock von Eiſen.

92.
Du fragſt, wie auf den Baum der Apfel ſei gekommen?
Ein andrer hat indeß ihn ſchweigend abgenommen.

93.
Verſchieb nicht, was du heut beſorgen ſollſt, auf morgen,
Denn morgen findet ſich was neues zu beſorgen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115" n="105"/>
        <div n="2">
          <head>89.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Des Manns Erfahrung &#x017F;ieht &#x017F;oviel in einer Ziegel,</l><lb/>
              <l>Als Unerfahrenheit des Kinds in einem Spiegel.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>90.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ob Gold und Silber gleich nicht i&#x017F;t in jedem Schacht,</l><lb/>
              <l>Wird Gold und Silber doch nur aus dem Schacht gebracht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>91.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gepra&#x0364;gtes Silber zwar dient auf dem Markt zu Prei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Doch es zu pra&#x0364;gen dient ein Pra&#x0364;ge&#x017F;tock von Ei&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>92.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du frag&#x017F;t, wie auf den Baum der Apfel &#x017F;ei gekommen?</l><lb/>
              <l>Ein andrer hat indeß ihn &#x017F;chweigend abgenommen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>93.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ver&#x017F;chieb nicht, was du heut be&#x017F;orgen &#x017F;oll&#x017F;t, auf morgen,</l><lb/>
              <l>Denn morgen findet &#x017F;ich was neues zu be&#x017F;orgen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0115] 89. Des Manns Erfahrung ſieht ſoviel in einer Ziegel, Als Unerfahrenheit des Kinds in einem Spiegel. 90. Ob Gold und Silber gleich nicht iſt in jedem Schacht, Wird Gold und Silber doch nur aus dem Schacht gebracht. 91. Gepraͤgtes Silber zwar dient auf dem Markt zu Preiſen, Doch es zu praͤgen dient ein Praͤgeſtock von Eiſen. 92. Du fragſt, wie auf den Baum der Apfel ſei gekommen? Ein andrer hat indeß ihn ſchweigend abgenommen. 93. Verſchieb nicht, was du heut beſorgen ſollſt, auf morgen, Denn morgen findet ſich was neues zu beſorgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/115
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/115>, abgerufen am 25.04.2019.