Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Aus der Vollkommenheit der Welt willst du beweisen
Das Daseyn Eines, der sie hält in ihren Kreisen.
Und die Vollkommenheit der Welt in jeder Spur
Beweisest du woraus? aus Jenes Daseyn nur.
Nicht schelt' ich den Beweis, daß er sich dreht im Kreis;
Vielmehr des Denkens Kreis dreht sich um den Beweis.
Wie schön, daß so voraus sich diese beiden setzen,
Und du der dritte bist, daran dich zu ergetzen.

3.
Warum die Allmacht nicht ohn' Uebel schuf die Welt?
Weil ein vollkommnes Bild nicht lauter Licht enthält.
Der beste Maler kanns nicht ohne Schatten malen,
Die stets nothwendig sind, damit die Lichter stralen.

2.
Aus der Vollkommenheit der Welt willſt du beweiſen
Das Daſeyn Eines, der ſie haͤlt in ihren Kreiſen.
Und die Vollkommenheit der Welt in jeder Spur
Beweiſeſt du woraus? aus Jenes Daſeyn nur.
Nicht ſchelt' ich den Beweis, daß er ſich dreht im Kreis;
Vielmehr des Denkens Kreis dreht ſich um den Beweis.
Wie ſchoͤn, daß ſo voraus ſich dieſe beiden ſetzen,
Und du der dritte biſt, daran dich zu ergetzen.

3.
Warum die Allmacht nicht ohn' Uebel ſchuf die Welt?
Weil ein vollkommnes Bild nicht lauter Licht enthaͤlt.
Der beſte Maler kanns nicht ohne Schatten malen,
Die ſtets nothwendig ſind, damit die Lichter ſtralen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0122" n="112"/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Aus der Vollkommenheit der Welt will&#x017F;t du bewei&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Das Da&#x017F;eyn Eines, der &#x017F;ie ha&#x0364;lt in ihren Krei&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und die Vollkommenheit der Welt in jeder Spur</l><lb/>
              <l>Bewei&#x017F;e&#x017F;t du woraus? aus Jenes Da&#x017F;eyn nur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nicht &#x017F;chelt' ich den Beweis, daß er &#x017F;ich dreht im Kreis;</l><lb/>
              <l>Vielmehr des Denkens Kreis dreht &#x017F;ich um den Beweis.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n, daß &#x017F;o voraus &#x017F;ich die&#x017F;e beiden &#x017F;etzen,</l><lb/>
              <l>Und du der dritte bi&#x017F;t, daran dich zu ergetzen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Warum die Allmacht nicht ohn' Uebel &#x017F;chuf die Welt?</l><lb/>
              <l>Weil ein vollkommnes Bild nicht lauter Licht entha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der be&#x017F;te Maler kanns nicht ohne Schatten malen,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;tets nothwendig &#x017F;ind, damit die Lichter &#x017F;tralen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0122] 2. Aus der Vollkommenheit der Welt willſt du beweiſen Das Daſeyn Eines, der ſie haͤlt in ihren Kreiſen. Und die Vollkommenheit der Welt in jeder Spur Beweiſeſt du woraus? aus Jenes Daſeyn nur. Nicht ſchelt' ich den Beweis, daß er ſich dreht im Kreis; Vielmehr des Denkens Kreis dreht ſich um den Beweis. Wie ſchoͤn, daß ſo voraus ſich dieſe beiden ſetzen, Und du der dritte biſt, daran dich zu ergetzen. 3. Warum die Allmacht nicht ohn' Uebel ſchuf die Welt? Weil ein vollkommnes Bild nicht lauter Licht enthaͤlt. Der beſte Maler kanns nicht ohne Schatten malen, Die ſtets nothwendig ſind, damit die Lichter ſtralen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/122
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/122>, abgerufen am 23.04.2019.