Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
In diesem Arme, wo ein Sterbendes mir lag,
Wieg' ich mit Lust ein Neugebornes manchen Tag.
Doch kann ich keinen Blick auf das Geborne senken,
Ohn' ans Gestorbene, das vor ihm war, zu denken.
O Herz, nie mehr von Weh wird deine Wonne frei,
Wenn du beim Leben nur fühlst daß es sterblich sei.

9.
Die Hoffnung halte fest: Gott wird dich nicht verlassen;
Das Aergste das dir droht, er wird es dir erlassen.
Und traf das Aergste dich, so bleib' in Zuversicht:
Die Hoffnung schlug dir fehl, doch Gott verließ dich nicht.
Ja, daß dich Gott nicht hat verlassen, mußt du sagen,
Da er die Kraft dir gibt das Aergste zu ertragen.

8.
In dieſem Arme, wo ein Sterbendes mir lag,
Wieg' ich mit Luſt ein Neugebornes manchen Tag.
Doch kann ich keinen Blick auf das Geborne ſenken,
Ohn' ans Geſtorbene, das vor ihm war, zu denken.
O Herz, nie mehr von Weh wird deine Wonne frei,
Wenn du beim Leben nur fuͤhlſt daß es ſterblich ſei.

9.
Die Hoffnung halte feſt: Gott wird dich nicht verlaſſen;
Das Aergſte das dir droht, er wird es dir erlaſſen.
Und traf das Aergſte dich, ſo bleib' in Zuverſicht:
Die Hoffnung ſchlug dir fehl, doch Gott verließ dich nicht.
Ja, daß dich Gott nicht hat verlaſſen, mußt du ſagen,
Da er die Kraft dir gibt das Aergſte zu ertragen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="115"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>In die&#x017F;em Arme, wo ein Sterbendes mir lag,</l><lb/>
              <l>Wieg' ich mit Lu&#x017F;t ein Neugebornes manchen Tag.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch kann ich keinen Blick auf das Geborne &#x017F;enken,</l><lb/>
              <l>Ohn' ans Ge&#x017F;torbene, das vor ihm war, zu denken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>O Herz, nie mehr von Weh wird deine Wonne frei,</l><lb/>
              <l>Wenn du beim Leben nur fu&#x0364;hl&#x017F;t daß es &#x017F;terblich &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Hoffnung halte fe&#x017F;t: Gott wird dich nicht verla&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Das Aerg&#x017F;te das dir droht, er wird es dir erla&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und traf das Aerg&#x017F;te dich, &#x017F;o bleib' in Zuver&#x017F;icht:</l><lb/>
              <l>Die Hoffnung &#x017F;chlug dir fehl, doch Gott verließ dich nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ja, daß dich Gott nicht hat verla&#x017F;&#x017F;en, mußt du &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Da er die Kraft dir gibt das Aerg&#x017F;te zu ertragen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0125] 8. In dieſem Arme, wo ein Sterbendes mir lag, Wieg' ich mit Luſt ein Neugebornes manchen Tag. Doch kann ich keinen Blick auf das Geborne ſenken, Ohn' ans Geſtorbene, das vor ihm war, zu denken. O Herz, nie mehr von Weh wird deine Wonne frei, Wenn du beim Leben nur fuͤhlſt daß es ſterblich ſei. 9. Die Hoffnung halte feſt: Gott wird dich nicht verlaſſen; Das Aergſte das dir droht, er wird es dir erlaſſen. Und traf das Aergſte dich, ſo bleib' in Zuverſicht: Die Hoffnung ſchlug dir fehl, doch Gott verließ dich nicht. Ja, daß dich Gott nicht hat verlaſſen, mußt du ſagen, Da er die Kraft dir gibt das Aergſte zu ertragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/125
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/125>, abgerufen am 21.04.2019.