Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Wie kannst du ungethan ein Fehlgethanes machen?
Das ist die wichtigste und schwierigste der Sachen.
Wenn du dir sagen darfst, daß, wenn du's wieder nun
Thun könntest, du gewiß es anders würdest thun;
Wenn so des Willens Kraft du hast daran gemessen,
Dann sei es abgethan, und, wenn du kannst, vergessen.

11.
Des Menschen Schuldbuch ist sein eigenes Gewissen,
Darin durchstrichen wird kein Blatt, noch ausgerissen.
Der Schuldner kann darin nicht tilgen seine Schuld,
Nur danken kann er, wenn sie tilgt des Schuldherrn Huld.
In deinem Schuldbuch kannst du tilgen, was dir ist
Ein andrer schuldig, nicht was du ihm schuldig bist.

10.
Wie kannſt du ungethan ein Fehlgethanes machen?
Das iſt die wichtigſte und ſchwierigſte der Sachen.
Wenn du dir ſagen darfſt, daß, wenn du's wieder nun
Thun koͤnnteſt, du gewiß es anders wuͤrdeſt thun;
Wenn ſo des Willens Kraft du haſt daran gemeſſen,
Dann ſei es abgethan, und, wenn du kannſt, vergeſſen.

11.
Des Menſchen Schuldbuch iſt ſein eigenes Gewiſſen,
Darin durchſtrichen wird kein Blatt, noch ausgeriſſen.
Der Schuldner kann darin nicht tilgen ſeine Schuld,
Nur danken kann er, wenn ſie tilgt des Schuldherrn Huld.
In deinem Schuldbuch kannſt du tilgen, was dir iſt
Ein andrer ſchuldig, nicht was du ihm ſchuldig biſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0126" n="116"/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wie kann&#x017F;t du ungethan ein Fehlgethanes machen?</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t die wichtig&#x017F;te und &#x017F;chwierig&#x017F;te der Sachen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn du dir &#x017F;agen darf&#x017F;t, daß, wenn du's wieder nun</l><lb/>
              <l>Thun ko&#x0364;nnte&#x017F;t, du gewiß es anders wu&#x0364;rde&#x017F;t thun;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn &#x017F;o des Willens Kraft du ha&#x017F;t daran geme&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;ei es abgethan, und, wenn du kann&#x017F;t, verge&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Des Men&#x017F;chen Schuldbuch i&#x017F;t &#x017F;ein eigenes Gewi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Darin durch&#x017F;trichen wird kein Blatt, noch ausgeri&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Schuldner kann darin nicht tilgen &#x017F;eine Schuld,</l><lb/>
              <l>Nur danken kann er, wenn &#x017F;ie tilgt des Schuldherrn Huld.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>In deinem Schuldbuch kann&#x017F;t du tilgen, was dir i&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Ein andrer &#x017F;chuldig, nicht was du ihm &#x017F;chuldig bi&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0126] 10. Wie kannſt du ungethan ein Fehlgethanes machen? Das iſt die wichtigſte und ſchwierigſte der Sachen. Wenn du dir ſagen darfſt, daß, wenn du's wieder nun Thun koͤnnteſt, du gewiß es anders wuͤrdeſt thun; Wenn ſo des Willens Kraft du haſt daran gemeſſen, Dann ſei es abgethan, und, wenn du kannſt, vergeſſen. 11. Des Menſchen Schuldbuch iſt ſein eigenes Gewiſſen, Darin durchſtrichen wird kein Blatt, noch ausgeriſſen. Der Schuldner kann darin nicht tilgen ſeine Schuld, Nur danken kann er, wenn ſie tilgt des Schuldherrn Huld. In deinem Schuldbuch kannſt du tilgen, was dir iſt Ein andrer ſchuldig, nicht was du ihm ſchuldig biſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/126
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/126>, abgerufen am 21.04.2019.