Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
12.
Verderblich ist es, mit unrechtem Gut zu prunken;
Mit Recht heißt unrecht Gut im Kleiderschrank ein Funken.
Durch Unrecht wird ein Schatz nicht größer, sondern schmaler;
Der Pfennig ungerecht frißt den gerechten Thaler.

13.
Lob oder Schmähung tritt nur durch das Wort ins Leben,
Doch Segen oder Fluch kann dir ein Stummer geben.

14.
Das Recht steht hüben und das Unrecht stehet drüben,
Bestimmt geschieden und entschieden auszuüben.
Doch unentschieden steht dazwischen manches Dritte,
Unsicher schwankend in des Rechts und Unrechts Mitte.
Wie dieses wird genannt, erklärt und angewandt,
Daran vor allem wird der bessre Mensch erkannt.

12.
Verderblich iſt es, mit unrechtem Gut zu prunken;
Mit Recht heißt unrecht Gut im Kleiderſchrank ein Funken.
Durch Unrecht wird ein Schatz nicht groͤßer, ſondern ſchmaler;
Der Pfennig ungerecht frißt den gerechten Thaler.

13.
Lob oder Schmaͤhung tritt nur durch das Wort ins Leben,
Doch Segen oder Fluch kann dir ein Stummer geben.

14.
Das Recht ſteht huͤben und das Unrecht ſtehet druͤben,
Beſtimmt geſchieden und entſchieden auszuuͤben.
Doch unentſchieden ſteht dazwiſchen manches Dritte,
Unſicher ſchwankend in des Rechts und Unrechts Mitte.
Wie dieſes wird genannt, erklaͤrt und angewandt,
Daran vor allem wird der beſſre Menſch erkannt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="117"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Verderblich i&#x017F;t es, mit unrechtem Gut zu prunken;</l><lb/>
              <l>Mit Recht heißt unrecht Gut im Kleider&#x017F;chrank ein Funken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Durch Unrecht wird ein Schatz nicht gro&#x0364;ßer, &#x017F;ondern &#x017F;chmaler;</l><lb/>
              <l>Der Pfennig ungerecht frißt den gerechten Thaler.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Lob oder Schma&#x0364;hung tritt nur durch das Wort ins Leben,</l><lb/>
              <l>Doch Segen oder Fluch kann dir ein Stummer geben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Recht &#x017F;teht hu&#x0364;ben und das Unrecht &#x017F;tehet dru&#x0364;ben,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;timmt ge&#x017F;chieden und ent&#x017F;chieden auszuu&#x0364;ben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch unent&#x017F;chieden &#x017F;teht dazwi&#x017F;chen manches Dritte,</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;icher &#x017F;chwankend in des Rechts und Unrechts Mitte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie die&#x017F;es wird genannt, erkla&#x0364;rt und angewandt,</l><lb/>
              <l>Daran vor allem wird der be&#x017F;&#x017F;re Men&#x017F;ch erkannt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0127] 12. Verderblich iſt es, mit unrechtem Gut zu prunken; Mit Recht heißt unrecht Gut im Kleiderſchrank ein Funken. Durch Unrecht wird ein Schatz nicht groͤßer, ſondern ſchmaler; Der Pfennig ungerecht frißt den gerechten Thaler. 13. Lob oder Schmaͤhung tritt nur durch das Wort ins Leben, Doch Segen oder Fluch kann dir ein Stummer geben. 14. Das Recht ſteht huͤben und das Unrecht ſtehet druͤben, Beſtimmt geſchieden und entſchieden auszuuͤben. Doch unentſchieden ſteht dazwiſchen manches Dritte, Unſicher ſchwankend in des Rechts und Unrechts Mitte. Wie dieſes wird genannt, erklaͤrt und angewandt, Daran vor allem wird der beſſre Menſch erkannt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/127
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/127>, abgerufen am 18.04.2019.