Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
Arbeiter dingt der Herr für seinen Arbeitstag,
Und Abends jedem gibt er seines Lohns Betrag.
Nur einem einz'gen gibt er einen Ueberschuß;
Das sehn die anderen Arbeiter mit Verdruß,
Und sprechen: Haben wir nicht gleich wie er und eben
Soviel geschafft? warum hast du ihm mehr gegeben?
Da sprach er: Habet ihr zuwenig denn empfangen,
Und brach ich einem ab vom Lohn, den wir bedangen?
Sie sprachen: Nein! Er sprach: So nehmt und schweiget still;
Den Ueberschuß der Gnad' ertheil' ich, wem ich will.

16.
Versäume kein Gebet, doch das der Morgenröthe
Versäume nie, weil keins dir gleichen Segen böte.
Die Engel von der Nacht, die Engel von dem Tag,
Umschweben dis Gebet mit gleichem Flügelschlag.

15.
Arbeiter dingt der Herr fuͤr ſeinen Arbeitstag,
Und Abends jedem gibt er ſeines Lohns Betrag.
Nur einem einz'gen gibt er einen Ueberſchuß;
Das ſehn die anderen Arbeiter mit Verdruß,
Und ſprechen: Haben wir nicht gleich wie er und eben
Soviel geſchafft? warum haſt du ihm mehr gegeben?
Da ſprach er: Habet ihr zuwenig denn empfangen,
Und brach ich einem ab vom Lohn, den wir bedangen?
Sie ſprachen: Nein! Er ſprach: So nehmt und ſchweiget ſtill;
Den Ueberſchuß der Gnad' ertheil' ich, wem ich will.

16.
Verſaͤume kein Gebet, doch das der Morgenroͤthe
Verſaͤume nie, weil keins dir gleichen Segen boͤte.
Die Engel von der Nacht, die Engel von dem Tag,
Umſchweben dis Gebet mit gleichem Fluͤgelſchlag.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0128" n="118"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Arbeiter dingt der Herr fu&#x0364;r &#x017F;einen Arbeitstag,</l><lb/>
              <l>Und Abends jedem gibt er &#x017F;eines Lohns Betrag.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur einem einz'gen gibt er einen Ueber&#x017F;chuß;</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ehn die anderen Arbeiter mit Verdruß,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und &#x017F;prechen: Haben wir nicht gleich wie er und eben</l><lb/>
              <l>Soviel ge&#x017F;chafft? warum ha&#x017F;t du ihm mehr gegeben?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Da &#x017F;prach er: Habet ihr zuwenig denn empfangen,</l><lb/>
              <l>Und brach ich einem ab vom Lohn, den wir bedangen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie &#x017F;prachen: Nein! Er &#x017F;prach: So nehmt und &#x017F;chweiget &#x017F;till;</l><lb/>
              <l>Den Ueber&#x017F;chuß der Gnad' ertheil' ich, wem ich will.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ver&#x017F;a&#x0364;ume kein Gebet, doch das der Morgenro&#x0364;the</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;a&#x0364;ume nie, weil keins dir gleichen Segen bo&#x0364;te.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Engel von der Nacht, die Engel von dem Tag,</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;chweben dis Gebet mit gleichem Flu&#x0364;gel&#x017F;chlag.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0128] 15. Arbeiter dingt der Herr fuͤr ſeinen Arbeitstag, Und Abends jedem gibt er ſeines Lohns Betrag. Nur einem einz'gen gibt er einen Ueberſchuß; Das ſehn die anderen Arbeiter mit Verdruß, Und ſprechen: Haben wir nicht gleich wie er und eben Soviel geſchafft? warum haſt du ihm mehr gegeben? Da ſprach er: Habet ihr zuwenig denn empfangen, Und brach ich einem ab vom Lohn, den wir bedangen? Sie ſprachen: Nein! Er ſprach: So nehmt und ſchweiget ſtill; Den Ueberſchuß der Gnad' ertheil' ich, wem ich will. 16. Verſaͤume kein Gebet, doch das der Morgenroͤthe Verſaͤume nie, weil keins dir gleichen Segen boͤte. Die Engel von der Nacht, die Engel von dem Tag, Umſchweben dis Gebet mit gleichem Fluͤgelſchlag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/128
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/128>, abgerufen am 21.04.2019.