Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
17.
Du kannst in deinem Haus, dem nächsten Tempel, beten,
Und brauchst zum fernsten nicht die Wandrung anzutreten.
Doch zeugt dein Tempelgang, noch mehr die Pilgerschaft,
Daß deiner Andacht Drang ist von besondrer Kraft.

18.
In der natürlichen Religion geboren
Wird jeder Mensch, und nie geht sie ihm ganz verloren.
Ihm angezogen wird ein äußres Glaubenthum,
Das nimmt im Leben er wie einen Mantel um.
Er trag' es, weil er lebt; im Tode legt ers ab,
Da bleibt der Glauben ihm, den Gott ihm selber gab.

19.
Wer sagt: Ich bin Gott nah! der ist ihm fern geblieben;
Wer sagt: Ich bin Gott fern! der ist ihm nah durch Lieben.

17.
Du kannſt in deinem Haus, dem naͤchſten Tempel, beten,
Und brauchſt zum fernſten nicht die Wandrung anzutreten.
Doch zeugt dein Tempelgang, noch mehr die Pilgerſchaft,
Daß deiner Andacht Drang iſt von beſondrer Kraft.

18.
In der natuͤrlichen Religion geboren
Wird jeder Menſch, und nie geht ſie ihm ganz verloren.
Ihm angezogen wird ein aͤußres Glaubenthum,
Das nimmt im Leben er wie einen Mantel um.
Er trag' es, weil er lebt; im Tode legt ers ab,
Da bleibt der Glauben ihm, den Gott ihm ſelber gab.

19.
Wer ſagt: Ich bin Gott nah! der iſt ihm fern geblieben;
Wer ſagt: Ich bin Gott fern! der iſt ihm nah durch Lieben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="119"/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du kann&#x017F;t in deinem Haus, dem na&#x0364;ch&#x017F;ten Tempel, beten,</l><lb/>
              <l>Und brauch&#x017F;t zum fern&#x017F;ten nicht die Wandrung anzutreten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch zeugt dein Tempelgang, noch mehr die Pilger&#x017F;chaft,</l><lb/>
              <l>Daß deiner Andacht Drang i&#x017F;t von be&#x017F;ondrer Kraft.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>In der natu&#x0364;rlichen Religion geboren</l><lb/>
              <l>Wird jeder Men&#x017F;ch, und nie geht &#x017F;ie ihm ganz verloren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ihm angezogen wird ein a&#x0364;ußres Glaubenthum,</l><lb/>
              <l>Das nimmt im Leben er wie einen Mantel um.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er trag' es, weil er lebt; im Tode legt ers ab,</l><lb/>
              <l>Da bleibt der Glauben ihm, den Gott ihm &#x017F;elber gab.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer &#x017F;agt: Ich bin Gott nah! der i&#x017F;t ihm fern geblieben;</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;agt: Ich bin Gott fern! der i&#x017F;t ihm nah durch Lieben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0129] 17. Du kannſt in deinem Haus, dem naͤchſten Tempel, beten, Und brauchſt zum fernſten nicht die Wandrung anzutreten. Doch zeugt dein Tempelgang, noch mehr die Pilgerſchaft, Daß deiner Andacht Drang iſt von beſondrer Kraft. 18. In der natuͤrlichen Religion geboren Wird jeder Menſch, und nie geht ſie ihm ganz verloren. Ihm angezogen wird ein aͤußres Glaubenthum, Das nimmt im Leben er wie einen Mantel um. Er trag' es, weil er lebt; im Tode legt ers ab, Da bleibt der Glauben ihm, den Gott ihm ſelber gab. 19. Wer ſagt: Ich bin Gott nah! der iſt ihm fern geblieben; Wer ſagt: Ich bin Gott fern! der iſt ihm nah durch Lieben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/129
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/129>, abgerufen am 20.04.2019.