Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
(I.)

1.
Die Poesie ist Gold; ein weniges vom holden
Metall, mit Kunst gedehnt, reicht Welten zu vergolden.

2.
Wer unberedet wünscht zu bleiben, der muß schweigen,
Und wer schief angesehn nicht seyn will, sich nicht zeigen.

3.
Im Voraus freuen mag sich schon der guten That,
Wer nur dazu gefaßt den festen Vorsatz hat.


1*
(I.)

1.
Die Poeſie iſt Gold; ein weniges vom holden
Metall, mit Kunſt gedehnt, reicht Welten zu vergolden.

2.
Wer unberedet wuͤnſcht zu bleiben, der muß ſchweigen,
Und wer ſchief angeſehn nicht ſeyn will, ſich nicht zeigen.

3.
Im Voraus freuen mag ſich ſchon der guten That,
Wer nur dazu gefaßt den feſten Vorſatz hat.


1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
      <div n="1">
        <head>(I.)</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Poe&#x017F;ie i&#x017F;t Gold; ein weniges vom holden</l><lb/>
              <l>Metall, mit Kun&#x017F;t gedehnt, reicht Welten zu vergolden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer unberedet wu&#x0364;n&#x017F;cht zu bleiben, der muß &#x017F;chweigen,</l><lb/>
              <l>Und wer &#x017F;chief ange&#x017F;ehn nicht &#x017F;eyn will, &#x017F;ich nicht zeigen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Im Voraus freuen mag &#x017F;ich &#x017F;chon der guten That,</l><lb/>
              <l>Wer nur dazu gefaßt den fe&#x017F;ten Vor&#x017F;atz hat.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] (I.) 1. Die Poeſie iſt Gold; ein weniges vom holden Metall, mit Kunſt gedehnt, reicht Welten zu vergolden. 2. Wer unberedet wuͤnſcht zu bleiben, der muß ſchweigen, Und wer ſchief angeſehn nicht ſeyn will, ſich nicht zeigen. 3. Im Voraus freuen mag ſich ſchon der guten That, Wer nur dazu gefaßt den feſten Vorſatz hat. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/13
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/13>, abgerufen am 25.04.2019.