Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
20.
Nicht gnug ists, selber nicht zu hassen noch zu neiden;
Du mußt den Neid, den Haß von andern auch vermeiden.
Des Hasses Blick ist Frost, des Neides Blick ist Glut;
O Liebespflanze, dir ist Glut und Frost nicht gut.
Gott geb' ein Plätzchen dir, wo rein du könntest sprossen,
Von Liebesstral besonnt, von Freundschaftsthau begossen;
Wo dich kein Blick erreicht, wo dich kein Hauch berührt,
Von dem nicht Geist geweckt, und Andacht wird geschürt.

21.
Der Weise ward befragt: Was wünschest du für Gaben?
Er sprach: Nichts wünsch' ich als zu wünschen nichts zu haben.
Und noch einmal befragt: Was also wünschest du?
Sprach er: Mein einz'ger Wunsch ist meiner Wünsche Ruh.

20.
Nicht gnug iſts, ſelber nicht zu haſſen noch zu neiden;
Du mußt den Neid, den Haß von andern auch vermeiden.
Des Haſſes Blick iſt Froſt, des Neides Blick iſt Glut;
O Liebespflanze, dir iſt Glut und Froſt nicht gut.
Gott geb' ein Plaͤtzchen dir, wo rein du koͤnnteſt ſproſſen,
Von Liebesſtral beſonnt, von Freundſchaftsthau begoſſen;
Wo dich kein Blick erreicht, wo dich kein Hauch beruͤhrt,
Von dem nicht Geiſt geweckt, und Andacht wird geſchuͤrt.

21.
Der Weiſe ward befragt: Was wuͤnſcheſt du fuͤr Gaben?
Er ſprach: Nichts wuͤnſch' ich als zu wuͤnſchen nichts zu haben.
Und noch einmal befragt: Was alſo wuͤnſcheſt du?
Sprach er: Mein einz'ger Wunſch iſt meiner Wuͤnſche Ruh.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0130" n="120"/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nicht gnug i&#x017F;ts, &#x017F;elber nicht zu ha&#x017F;&#x017F;en noch zu neiden;</l><lb/>
              <l>Du mußt den Neid, den Haß von andern auch vermeiden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Ha&#x017F;&#x017F;es Blick i&#x017F;t Fro&#x017F;t, des Neides Blick i&#x017F;t Glut;</l><lb/>
              <l>O Liebespflanze, dir i&#x017F;t Glut und Fro&#x017F;t nicht gut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gott geb' ein Pla&#x0364;tzchen dir, wo rein du ko&#x0364;nnte&#x017F;t &#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Von Liebes&#x017F;tral be&#x017F;onnt, von Freund&#x017F;chaftsthau bego&#x017F;&#x017F;en;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wo dich kein Blick erreicht, wo dich kein Hauch beru&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Von dem nicht Gei&#x017F;t geweckt, und Andacht wird ge&#x017F;chu&#x0364;rt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>21.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Wei&#x017F;e ward befragt: Was wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t du fu&#x0364;r Gaben?</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;prach: Nichts wu&#x0364;n&#x017F;ch' ich als zu wu&#x0364;n&#x017F;chen nichts zu haben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und noch einmal befragt: Was al&#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t du?</l><lb/>
              <l>Sprach er: Mein einz'ger Wun&#x017F;ch i&#x017F;t meiner Wu&#x0364;n&#x017F;che Ruh.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0130] 20. Nicht gnug iſts, ſelber nicht zu haſſen noch zu neiden; Du mußt den Neid, den Haß von andern auch vermeiden. Des Haſſes Blick iſt Froſt, des Neides Blick iſt Glut; O Liebespflanze, dir iſt Glut und Froſt nicht gut. Gott geb' ein Plaͤtzchen dir, wo rein du koͤnnteſt ſproſſen, Von Liebesſtral beſonnt, von Freundſchaftsthau begoſſen; Wo dich kein Blick erreicht, wo dich kein Hauch beruͤhrt, Von dem nicht Geiſt geweckt, und Andacht wird geſchuͤrt. 21. Der Weiſe ward befragt: Was wuͤnſcheſt du fuͤr Gaben? Er ſprach: Nichts wuͤnſch' ich als zu wuͤnſchen nichts zu haben. Und noch einmal befragt: Was alſo wuͤnſcheſt du? Sprach er: Mein einz'ger Wunſch iſt meiner Wuͤnſche Ruh.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/130
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/130>, abgerufen am 20.04.2019.