Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
22.
Die Ameis' unterm Fuß der Leute wird zertreten,
Und in dem Angesicht die Flieg' ist unerbeten.
Die Ameis' unterm Fuß der Leute bist du nicht,
Noch auch die Fliege, die sie sticht ins Angesicht.
O dank' es deinem Glück, daß so ist deine Lage,
Wo dir die Welt nicht wird, noch du wirst ihr zur Plage.

23.
Froh bin ich, durch zu seyn durch das Gedräng' im Leben,
Und möchte nicht hinein mich noch einmal begeben.
Noch minder möcht' ich, nicht darin gewesen seyn,
Noch einen hindern, der auch einmal will hinein.
Geh nur hinein, mein Sohn, hilf durch dir, wie du kannst;
Und wenn du kommst heraus, laß sehn, was du gewannst.


Rückert, Lehrgedicht VI. 6
22.
Die Ameiſ' unterm Fuß der Leute wird zertreten,
Und in dem Angeſicht die Flieg' iſt unerbeten.
Die Ameiſ' unterm Fuß der Leute biſt du nicht,
Noch auch die Fliege, die ſie ſticht ins Angeſicht.
O dank' es deinem Gluͤck, daß ſo iſt deine Lage,
Wo dir die Welt nicht wird, noch du wirſt ihr zur Plage.

23.
Froh bin ich, durch zu ſeyn durch das Gedraͤng' im Leben,
Und moͤchte nicht hinein mich noch einmal begeben.
Noch minder moͤcht' ich, nicht darin geweſen ſeyn,
Noch einen hindern, der auch einmal will hinein.
Geh nur hinein, mein Sohn, hilf durch dir, wie du kannſt;
Und wenn du kommſt heraus, laß ſehn, was du gewannſt.


Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0131" n="121"/>
        <div n="2">
          <head>22.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Amei&#x017F;' unterm Fuß der Leute wird zertreten,</l><lb/>
              <l>Und in dem Ange&#x017F;icht die Flieg' i&#x017F;t unerbeten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Amei&#x017F;' unterm Fuß der Leute bi&#x017F;t du nicht,</l><lb/>
              <l>Noch auch die Fliege, die &#x017F;ie &#x017F;ticht ins Ange&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>O dank' es deinem Glu&#x0364;ck, daß &#x017F;o i&#x017F;t deine Lage,</l><lb/>
              <l>Wo dir die Welt nicht wird, noch du wir&#x017F;t ihr zur Plage.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>23.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Froh bin ich, durch zu &#x017F;eyn durch das Gedra&#x0364;ng' im Leben,</l><lb/>
              <l>Und mo&#x0364;chte nicht hinein mich noch einmal begeben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Noch minder mo&#x0364;cht' ich, nicht darin gewe&#x017F;en &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Noch einen hindern, der auch einmal will hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Geh nur hinein, mein Sohn, hilf durch dir, wie du kann&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Und wenn du komm&#x017F;t heraus, laß &#x017F;ehn, was du gewann&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ru&#x0364;ckert</hi>, Lehrgedicht VI. 6</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0131] 22. Die Ameiſ' unterm Fuß der Leute wird zertreten, Und in dem Angeſicht die Flieg' iſt unerbeten. Die Ameiſ' unterm Fuß der Leute biſt du nicht, Noch auch die Fliege, die ſie ſticht ins Angeſicht. O dank' es deinem Gluͤck, daß ſo iſt deine Lage, Wo dir die Welt nicht wird, noch du wirſt ihr zur Plage. 23. Froh bin ich, durch zu ſeyn durch das Gedraͤng' im Leben, Und moͤchte nicht hinein mich noch einmal begeben. Noch minder moͤcht' ich, nicht darin geweſen ſeyn, Noch einen hindern, der auch einmal will hinein. Geh nur hinein, mein Sohn, hilf durch dir, wie du kannſt; Und wenn du kommſt heraus, laß ſehn, was du gewannſt. Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/131
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/131>, abgerufen am 26.04.2019.