Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
28.
Ein langentfernter Freund, ein weitgetrennter, kam
So lebhaft mir im Traum, als ich ihn nie vernahm.
Wie freute sich mein Herz, da es ihn wieder fand,
Den es verloren hatt', und ihn so nah empfand.
Doch nach derselben Nacht, da ich den Freund erworben,
In kurzen Tagen kam die Kund', er sei gestorben.
Und mußt' er eben da er neu mir lebte sterben,
Und mußt' ich nur um zu verlieren ihn erwerben?
Ja, sterben, daß sich mir sein Leben neu gebäre,
Er nicht, von Zeit und Raum geschieden, todt mir wäre.

28.
Ein langentfernter Freund, ein weitgetrennter, kam
So lebhaft mir im Traum, als ich ihn nie vernahm.
Wie freute ſich mein Herz, da es ihn wieder fand,
Den es verloren hatt', und ihn ſo nah empfand.
Doch nach derſelben Nacht, da ich den Freund erworben,
In kurzen Tagen kam die Kund', er ſei geſtorben.
Und mußt' er eben da er neu mir lebte ſterben,
Und mußt' ich nur um zu verlieren ihn erwerben?
Ja, ſterben, daß ſich mir ſein Leben neu gebaͤre,
Er nicht, von Zeit und Raum geſchieden, todt mir waͤre.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0135" n="125"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein langentfernter Freund, ein weitgetrennter, kam</l><lb/>
              <l>So lebhaft mir im Traum, als ich ihn nie vernahm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie freute &#x017F;ich mein Herz, da es ihn wieder fand,</l><lb/>
              <l>Den es verloren hatt', und ihn &#x017F;o nah empfand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch nach der&#x017F;elben Nacht, da ich den Freund erworben,</l><lb/>
              <l>In kurzen Tagen kam die Kund', er &#x017F;ei ge&#x017F;torben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und mußt' er eben da er neu mir lebte &#x017F;terben,</l><lb/>
              <l>Und mußt' ich nur um zu verlieren ihn erwerben?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ja, &#x017F;terben, daß &#x017F;ich mir &#x017F;ein Leben neu geba&#x0364;re,</l><lb/>
              <l>Er nicht, von Zeit und Raum ge&#x017F;chieden, todt mir wa&#x0364;re.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0135] 28. Ein langentfernter Freund, ein weitgetrennter, kam So lebhaft mir im Traum, als ich ihn nie vernahm. Wie freute ſich mein Herz, da es ihn wieder fand, Den es verloren hatt', und ihn ſo nah empfand. Doch nach derſelben Nacht, da ich den Freund erworben, In kurzen Tagen kam die Kund', er ſei geſtorben. Und mußt' er eben da er neu mir lebte ſterben, Und mußt' ich nur um zu verlieren ihn erwerben? Ja, ſterben, daß ſich mir ſein Leben neu gebaͤre, Er nicht, von Zeit und Raum geſchieden, todt mir waͤre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/135
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/135>, abgerufen am 20.04.2019.