Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Sich selbst genügen und von andern nichts verlangen,
Ist Weisheit frostige, die zeitig mir zergangen.
Nie gnügest du dir selbst, wenn du nicht andre liebst,
Von denen du empfängst, und ihnen wieder giebst.
Drum stelle so den Spruch, dann magst du dich ihm fügen:
Gib was du kannst, und laß was du empfängst dir gnügen.

30.
Den durst'gen Gaumen labt ein Trunk, und nicht den satten;
Doch grünem kommt der Thau, nicht dürrem Holz zu Statten.
Ohn' Unzulänglichkeit wirst du kein Heil verlangen,
Doch ohn' Empfänglichkeit kannst du's auch nicht empfangen.

29.
Sich ſelbſt genuͤgen und von andern nichts verlangen,
Iſt Weisheit froſtige, die zeitig mir zergangen.
Nie gnuͤgeſt du dir ſelbſt, wenn du nicht andre liebſt,
Von denen du empfaͤngſt, und ihnen wieder giebſt.
Drum ſtelle ſo den Spruch, dann magſt du dich ihm fuͤgen:
Gib was du kannſt, und laß was du empfaͤngſt dir gnuͤgen.

30.
Den durſt'gen Gaumen labt ein Trunk, und nicht den ſatten;
Doch gruͤnem kommt der Thau, nicht duͤrrem Holz zu Statten.
Ohn' Unzulaͤnglichkeit wirſt du kein Heil verlangen,
Doch ohn' Empfaͤnglichkeit kannſt du's auch nicht empfangen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0136" n="126"/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Sich &#x017F;elb&#x017F;t genu&#x0364;gen und von andern nichts verlangen,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Weisheit fro&#x017F;tige, die zeitig mir zergangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nie gnu&#x0364;ge&#x017F;t du dir &#x017F;elb&#x017F;t, wenn du nicht andre lieb&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Von denen du empfa&#x0364;ng&#x017F;t, und ihnen wieder gieb&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Drum &#x017F;telle &#x017F;o den Spruch, dann mag&#x017F;t du dich ihm fu&#x0364;gen:</l><lb/>
              <l>Gib was du kann&#x017F;t, und laß was du empfa&#x0364;ng&#x017F;t dir gnu&#x0364;gen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Den dur&#x017F;t'gen Gaumen labt ein Trunk, und nicht den &#x017F;atten;</l><lb/>
              <l>Doch gru&#x0364;nem kommt der Thau, nicht du&#x0364;rrem Holz zu Statten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ohn' Unzula&#x0364;nglichkeit wir&#x017F;t du kein Heil verlangen,</l><lb/>
              <l>Doch ohn' Empfa&#x0364;nglichkeit kann&#x017F;t du's auch nicht empfangen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0136] 29. Sich ſelbſt genuͤgen und von andern nichts verlangen, Iſt Weisheit froſtige, die zeitig mir zergangen. Nie gnuͤgeſt du dir ſelbſt, wenn du nicht andre liebſt, Von denen du empfaͤngſt, und ihnen wieder giebſt. Drum ſtelle ſo den Spruch, dann magſt du dich ihm fuͤgen: Gib was du kannſt, und laß was du empfaͤngſt dir gnuͤgen. 30. Den durſt'gen Gaumen labt ein Trunk, und nicht den ſatten; Doch gruͤnem kommt der Thau, nicht duͤrrem Holz zu Statten. Ohn' Unzulaͤnglichkeit wirſt du kein Heil verlangen, Doch ohn' Empfaͤnglichkeit kannſt du's auch nicht empfangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/136
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/136>, abgerufen am 24.04.2019.