Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
Ein Knabe lernt nur von geliebten Lehrern gerne;
Du aber sei ein Mann, auch von verhaßten lerne!

5.
Der Mann, der erst ein Schelm geworden, wird nie bieder;
Aus Wein wird Essig leicht, nie Wein aus Essig wieder.

6.
Der Adler fliegt allein, der Rabe schaarenweise;
Gesellschaft braucht der Thor, und Einsamkeit der Weise.

7.
Wenn du vom Freunde seinen Stand nicht abzuziehn
Vermagst, so ist kein Freund dir auf der Welt verliehn.

8.
Erhabnes, findet es erhabne Stimmung nicht,
Erscheinet lächerlich im Leben, im Gedicht.

4.
Ein Knabe lernt nur von geliebten Lehrern gerne;
Du aber ſei ein Mann, auch von verhaßten lerne!

5.
Der Mann, der erſt ein Schelm geworden, wird nie bieder;
Aus Wein wird Eſſig leicht, nie Wein aus Eſſig wieder.

6.
Der Adler fliegt allein, der Rabe ſchaarenweiſe;
Geſellſchaft braucht der Thor, und Einſamkeit der Weiſe.

7.
Wenn du vom Freunde ſeinen Stand nicht abzuziehn
Vermagſt, ſo iſt kein Freund dir auf der Welt verliehn.

8.
Erhabnes, findet es erhabne Stimmung nicht,
Erſcheinet laͤcherlich im Leben, im Gedicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="4"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein Knabe lernt nur von geliebten Lehrern gerne;</l><lb/>
              <l>Du aber &#x017F;ei ein Mann, auch von verhaßten lerne!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Mann, der er&#x017F;t ein Schelm geworden, wird nie bieder;</l><lb/>
              <l>Aus Wein wird E&#x017F;&#x017F;ig leicht, nie Wein aus E&#x017F;&#x017F;ig wieder.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Adler fliegt allein, der Rabe &#x017F;chaarenwei&#x017F;e;</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft braucht der Thor, und Ein&#x017F;amkeit der Wei&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn du vom Freunde &#x017F;einen Stand nicht abzuziehn</l><lb/>
              <l>Vermag&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t kein Freund dir auf der Welt verliehn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Erhabnes, findet es erhabne Stimmung nicht,</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;cheinet la&#x0364;cherlich im Leben, im Gedicht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] 4. Ein Knabe lernt nur von geliebten Lehrern gerne; Du aber ſei ein Mann, auch von verhaßten lerne! 5. Der Mann, der erſt ein Schelm geworden, wird nie bieder; Aus Wein wird Eſſig leicht, nie Wein aus Eſſig wieder. 6. Der Adler fliegt allein, der Rabe ſchaarenweiſe; Geſellſchaft braucht der Thor, und Einſamkeit der Weiſe. 7. Wenn du vom Freunde ſeinen Stand nicht abzuziehn Vermagſt, ſo iſt kein Freund dir auf der Welt verliehn. 8. Erhabnes, findet es erhabne Stimmung nicht, Erſcheinet laͤcherlich im Leben, im Gedicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/14
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/14>, abgerufen am 19.12.2018.