Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
So hat der Filosof mich und sich selbst vergessen,
Als nach Bewegung er und Stoff die Welt gemessen.
Die Unruh fehlt der Uhr, die in mir selbst nie stille
Noch in der Schöpfung steht, der ew'ge Schöpferwille.

36.
Ich bitte, wollet mir nur Seel' und Leib nicht scheiden;
Vertragen lasset sich, sogut es geht, die beiden.
Ich bitte, macht nicht weiß dem eingebildten Ding,
Der Seel', es sei der Leib für sie viel zu gering.
Setzt ihr nicht in den Kopf, daß gut nur sei das Gute,
Das sie vollbringt, und nicht auch etwas lieg' im Blute.
Bringt ihr den Wahn nicht bei, daß ihrem Adel sei
Nichts angemessen als zu werden Leibes frei.
Beweiset ihr vielmehr, daß ihr nicht minder noth
Der Leib ist als sie ihm, und Gott es so gebot.
Macht ihr begreiflich, daß sie selber haben muß,
Wenn sie nicht lahm will seyn, zum Handeln Hand und Fuß.
So hat der Filoſof mich und ſich ſelbſt vergeſſen,
Als nach Bewegung er und Stoff die Welt gemeſſen.
Die Unruh fehlt der Uhr, die in mir ſelbſt nie ſtille
Noch in der Schoͤpfung ſteht, der ew'ge Schoͤpferwille.

36.
Ich bitte, wollet mir nur Seel' und Leib nicht ſcheiden;
Vertragen laſſet ſich, ſogut es geht, die beiden.
Ich bitte, macht nicht weiß dem eingebildten Ding,
Der Seel', es ſei der Leib fuͤr ſie viel zu gering.
Setzt ihr nicht in den Kopf, daß gut nur ſei das Gute,
Das ſie vollbringt, und nicht auch etwas lieg' im Blute.
Bringt ihr den Wahn nicht bei, daß ihrem Adel ſei
Nichts angemeſſen als zu werden Leibes frei.
Beweiſet ihr vielmehr, daß ihr nicht minder noth
Der Leib iſt als ſie ihm, und Gott es ſo gebot.
Macht ihr begreiflich, daß ſie ſelber haben muß,
Wenn ſie nicht lahm will ſeyn, zum Handeln Hand und Fuß.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0140" n="130"/>
            </l>
            <lg n="8">
              <l>So hat der Filo&#x017F;of mich und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Als nach Bewegung er und Stoff die Welt geme&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Die Unruh fehlt der Uhr, die in mir &#x017F;elb&#x017F;t nie &#x017F;tille</l><lb/>
              <l>Noch in der Scho&#x0364;pfung &#x017F;teht, der ew'ge Scho&#x0364;pferwille.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>36.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ich bitte, wollet mir nur Seel' und Leib nicht &#x017F;cheiden;</l><lb/>
              <l>Vertragen la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich, &#x017F;ogut es geht, die beiden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich bitte, macht nicht weiß dem eingebildten Ding,</l><lb/>
              <l>Der Seel', es &#x017F;ei der Leib fu&#x0364;r &#x017F;ie viel zu gering.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Setzt ihr nicht in den Kopf, daß gut nur &#x017F;ei das Gute,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ie vollbringt, und nicht auch etwas lieg' im Blute.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Bringt ihr den Wahn nicht bei, daß ihrem Adel &#x017F;ei</l><lb/>
              <l>Nichts angeme&#x017F;&#x017F;en als zu werden Leibes frei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Bewei&#x017F;et ihr vielmehr, daß ihr nicht minder noth</l><lb/>
              <l>Der Leib i&#x017F;t als &#x017F;ie ihm, und Gott es &#x017F;o gebot.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Macht ihr begreiflich, daß &#x017F;ie &#x017F;elber haben muß,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie nicht lahm will &#x017F;eyn, zum Handeln Hand und Fuß.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0140] So hat der Filoſof mich und ſich ſelbſt vergeſſen, Als nach Bewegung er und Stoff die Welt gemeſſen. Die Unruh fehlt der Uhr, die in mir ſelbſt nie ſtille Noch in der Schoͤpfung ſteht, der ew'ge Schoͤpferwille. 36. Ich bitte, wollet mir nur Seel' und Leib nicht ſcheiden; Vertragen laſſet ſich, ſogut es geht, die beiden. Ich bitte, macht nicht weiß dem eingebildten Ding, Der Seel', es ſei der Leib fuͤr ſie viel zu gering. Setzt ihr nicht in den Kopf, daß gut nur ſei das Gute, Das ſie vollbringt, und nicht auch etwas lieg' im Blute. Bringt ihr den Wahn nicht bei, daß ihrem Adel ſei Nichts angemeſſen als zu werden Leibes frei. Beweiſet ihr vielmehr, daß ihr nicht minder noth Der Leib iſt als ſie ihm, und Gott es ſo gebot. Macht ihr begreiflich, daß ſie ſelber haben muß, Wenn ſie nicht lahm will ſeyn, zum Handeln Hand und Fuß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/140
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/140>, abgerufen am 20.04.2019.