Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Denk nicht, daß Gott die Welt ließ eine Zeitlang laufen,
Um sich im Irrthum auszutoben, auszuschnaufen,
Und dann erst sei hervor getreten auf einmal,
Zu führen sie hinfort nach seiner Gnadenwahl.
Entweder hat er sie von Anfang müssen leiten,
Oder sie wird noch jetzt auf eignen Füßen schreiten.
Und beides dis ist eins; die Welt geht ihren Gang,
Und daß sie jemals Gott' entgeh', ist mir nicht bang.

40.
Weil du dich allerdings zu höhern fühlst berufen,
Beklagest du, o Mensch, die stehn auf niedern Stufen;
Alsob Stein, Pflanz' und Thier todt oder taub und blind,
Unglücklich müßten seyn, weil sie wie du nicht sind.
So hörest du das Thier wie nach Erlösung stöhnen,
Hörst Weh- statt Wonnelaut in Nachtigallentönen,
39.
Denk nicht, daß Gott die Welt ließ eine Zeitlang laufen,
Um ſich im Irrthum auszutoben, auszuſchnaufen,
Und dann erſt ſei hervor getreten auf einmal,
Zu fuͤhren ſie hinfort nach ſeiner Gnadenwahl.
Entweder hat er ſie von Anfang muͤſſen leiten,
Oder ſie wird noch jetzt auf eignen Fuͤßen ſchreiten.
Und beides dis iſt eins; die Welt geht ihren Gang,
Und daß ſie jemals Gott' entgeh', iſt mir nicht bang.

40.
Weil du dich allerdings zu hoͤhern fuͤhlſt berufen,
Beklageſt du, o Menſch, die ſtehn auf niedern Stufen;
Alsob Stein, Pflanz' und Thier todt oder taub und blind,
Ungluͤcklich muͤßten ſeyn, weil ſie wie du nicht ſind.
So hoͤreſt du das Thier wie nach Erloͤſung ſtoͤhnen,
Hoͤrſt Weh- ſtatt Wonnelaut in Nachtigallentoͤnen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0142" n="132"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Denk nicht, daß Gott die Welt ließ eine Zeitlang laufen,</l><lb/>
              <l>Um &#x017F;ich im Irrthum auszutoben, auszu&#x017F;chnaufen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und dann er&#x017F;t &#x017F;ei hervor getreten auf einmal,</l><lb/>
              <l>Zu fu&#x0364;hren &#x017F;ie hinfort nach &#x017F;einer Gnadenwahl.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Entweder hat er &#x017F;ie von Anfang mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en leiten,</l><lb/>
              <l>Oder &#x017F;ie wird noch jetzt auf eignen Fu&#x0364;ßen &#x017F;chreiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und beides dis i&#x017F;t eins; die Welt geht ihren Gang,</l><lb/>
              <l>Und daß &#x017F;ie jemals Gott' entgeh', i&#x017F;t mir nicht bang.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Weil du dich allerdings zu ho&#x0364;hern fu&#x0364;hl&#x017F;t berufen,</l><lb/>
              <l>Beklage&#x017F;t du, o Men&#x017F;ch, die &#x017F;tehn auf niedern Stufen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Alsob Stein, Pflanz' und Thier todt oder taub und blind,</l><lb/>
              <l>Unglu&#x0364;cklich mu&#x0364;ßten &#x017F;eyn, weil &#x017F;ie wie du nicht &#x017F;ind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So ho&#x0364;re&#x017F;t du das Thier wie nach Erlo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;to&#x0364;hnen,</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;r&#x017F;t Weh- &#x017F;tatt Wonnelaut in Nachtigallento&#x0364;nen,</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0142] 39. Denk nicht, daß Gott die Welt ließ eine Zeitlang laufen, Um ſich im Irrthum auszutoben, auszuſchnaufen, Und dann erſt ſei hervor getreten auf einmal, Zu fuͤhren ſie hinfort nach ſeiner Gnadenwahl. Entweder hat er ſie von Anfang muͤſſen leiten, Oder ſie wird noch jetzt auf eignen Fuͤßen ſchreiten. Und beides dis iſt eins; die Welt geht ihren Gang, Und daß ſie jemals Gott' entgeh', iſt mir nicht bang. 40. Weil du dich allerdings zu hoͤhern fuͤhlſt berufen, Beklageſt du, o Menſch, die ſtehn auf niedern Stufen; Alsob Stein, Pflanz' und Thier todt oder taub und blind, Ungluͤcklich muͤßten ſeyn, weil ſie wie du nicht ſind. So hoͤreſt du das Thier wie nach Erloͤſung ſtoͤhnen, Hoͤrſt Weh- ſtatt Wonnelaut in Nachtigallentoͤnen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/142
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/142>, abgerufen am 20.04.2019.