Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
44.
Das Auseinander hier im Raum, dort in der Zeit
Das Nacheinander, ist zwiespält'ge Ewigkeit.
Die Zwiespalt, ob in dir, ob in der Welt sie sei,
Genug, dein Anschaun wird nie von der Zwiespalt frei.
Das Werden in der Zeit, das Daseyn in dem Raum,
Hebt kein Bewußtseyn auf, nur unbewußter Traum.
Es aufzuheben mit Bewußtseyn, diese Kraft
Legt durch ihr Denken nur sich bei die Wissenschaft;
Die das als Werdendes, Gewordenes Getrennte
Zu einer Ganzheit macht geordneter Momente;
Zur todten Ganzheit doch, dem Kunstsaal zu vergleichen,
Wo Bilder lebende geworden sind zu Leichen,
Weil ihre Schranke fehlt, worin sie Leben hatten;
So wird, aus Zeit und Raum gerückt, die Welt zum Schatten.
44.
Das Auseinander hier im Raum, dort in der Zeit
Das Nacheinander, iſt zwieſpaͤlt'ge Ewigkeit.
Die Zwieſpalt, ob in dir, ob in der Welt ſie ſei,
Genug, dein Anſchaun wird nie von der Zwieſpalt frei.
Das Werden in der Zeit, das Daſeyn in dem Raum,
Hebt kein Bewußtſeyn auf, nur unbewußter Traum.
Es aufzuheben mit Bewußtſeyn, dieſe Kraft
Legt durch ihr Denken nur ſich bei die Wiſſenſchaft;
Die das als Werdendes, Gewordenes Getrennte
Zu einer Ganzheit macht geordneter Momente;
Zur todten Ganzheit doch, dem Kunſtſaal zu vergleichen,
Wo Bilder lebende geworden ſind zu Leichen,
Weil ihre Schranke fehlt, worin ſie Leben hatten;
So wird, aus Zeit und Raum geruͤckt, die Welt zum Schatten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0145" n="135"/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Auseinander hier im Raum, dort in der Zeit</l><lb/>
              <l>Das Nacheinander, i&#x017F;t zwie&#x017F;pa&#x0364;lt'ge Ewigkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Zwie&#x017F;palt, ob in dir, ob in der Welt &#x017F;ie &#x017F;ei,</l><lb/>
              <l>Genug, dein An&#x017F;chaun wird nie von der Zwie&#x017F;palt frei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Werden in der Zeit, das Da&#x017F;eyn in dem Raum,</l><lb/>
              <l>Hebt kein Bewußt&#x017F;eyn auf, nur unbewußter Traum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es aufzuheben mit Bewußt&#x017F;eyn, die&#x017F;e Kraft</l><lb/>
              <l>Legt durch ihr Denken nur &#x017F;ich bei die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die das als Werdendes, Gewordenes Getrennte</l><lb/>
              <l>Zu einer Ganzheit macht geordneter Momente;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Zur todten Ganzheit doch, dem Kun&#x017F;t&#x017F;aal zu vergleichen,</l><lb/>
              <l>Wo Bilder lebende geworden &#x017F;ind zu Leichen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Weil ihre Schranke fehlt, worin &#x017F;ie Leben hatten;</l><lb/>
              <l>So wird, aus Zeit und Raum geru&#x0364;ckt, die Welt zum Schatten.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0145] 44. Das Auseinander hier im Raum, dort in der Zeit Das Nacheinander, iſt zwieſpaͤlt'ge Ewigkeit. Die Zwieſpalt, ob in dir, ob in der Welt ſie ſei, Genug, dein Anſchaun wird nie von der Zwieſpalt frei. Das Werden in der Zeit, das Daſeyn in dem Raum, Hebt kein Bewußtſeyn auf, nur unbewußter Traum. Es aufzuheben mit Bewußtſeyn, dieſe Kraft Legt durch ihr Denken nur ſich bei die Wiſſenſchaft; Die das als Werdendes, Gewordenes Getrennte Zu einer Ganzheit macht geordneter Momente; Zur todten Ganzheit doch, dem Kunſtſaal zu vergleichen, Wo Bilder lebende geworden ſind zu Leichen, Weil ihre Schranke fehlt, worin ſie Leben hatten; So wird, aus Zeit und Raum geruͤckt, die Welt zum Schatten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/145
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/145>, abgerufen am 23.04.2019.