Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Worin dann sollen sich die beiden Eins erkennen?
Weltbürger sollen sie in höherm Sinn sich nennen.
Indeß, Astronomie, magst du der Himmelstaaten
Entfernt-auswärtige Verhältnisse berathen.

50.
Du fragst, wie Ewigkeit du dir auf Erden dichtest?
Nicht anders als indem du Zeit und Raum vernichtest.
Die Zeit vernichtest du, wenn selig du vergissest
Vergangenes, und nicht Zukünftiges ermissest.
Den Raum vernichtest du, wenn, wo du bist, du bleibst
In Frieden, dich nicht um in fremden Kreisen treibst.
Dadurch vernichtest du nicht völlig Zeit und Raum,
Doch ist, was übrig bleibt, dir nur ein leichter Traum.
Aus diesem Traume laß vom Wachen dich nicht stören;
Was hast du auf der Welt zu sehn noch und zu hören?
Und was du hören mußt und sehn, dir ist gegeben
Die Kunst, es deinem Traum unstörend einzuweben.

Worin dann ſollen ſich die beiden Eins erkennen?
Weltbuͤrger ſollen ſie in hoͤherm Sinn ſich nennen.
Indeß, Aſtronomie, magſt du der Himmelſtaaten
Entfernt-auswaͤrtige Verhaͤltniſſe berathen.

50.
Du fragſt, wie Ewigkeit du dir auf Erden dichteſt?
Nicht anders als indem du Zeit und Raum vernichteſt.
Die Zeit vernichteſt du, wenn ſelig du vergiſſeſt
Vergangenes, und nicht Zukuͤnftiges ermiſſeſt.
Den Raum vernichteſt du, wenn, wo du biſt, du bleibſt
In Frieden, dich nicht um in fremden Kreiſen treibſt.
Dadurch vernichteſt du nicht voͤllig Zeit und Raum,
Doch iſt, was uͤbrig bleibt, dir nur ein leichter Traum.
Aus dieſem Traume laß vom Wachen dich nicht ſtoͤren;
Was haſt du auf der Welt zu ſehn noch und zu hoͤren?
Und was du hoͤren mußt und ſehn, dir iſt gegeben
Die Kunſt, es deinem Traum unſtoͤrend einzuweben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0151" n="141"/>
            </l>
            <lg n="12">
              <l>Worin dann &#x017F;ollen &#x017F;ich die beiden Eins erkennen?</l><lb/>
              <l>Weltbu&#x0364;rger &#x017F;ollen &#x017F;ie in ho&#x0364;herm Sinn &#x017F;ich nennen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Indeß, A&#x017F;tronomie, mag&#x017F;t du der Himmel&#x017F;taaten</l><lb/>
              <l>Entfernt-auswa&#x0364;rtige Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e berathen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du frag&#x017F;t, wie Ewigkeit du dir auf Erden dichte&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Nicht anders als indem du Zeit und Raum vernichte&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Zeit vernichte&#x017F;t du, wenn &#x017F;elig du vergi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Vergangenes, und nicht Zuku&#x0364;nftiges ermi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Den Raum vernichte&#x017F;t du, wenn, wo du bi&#x017F;t, du bleib&#x017F;t</l><lb/>
              <l>In Frieden, dich nicht um in fremden Krei&#x017F;en treib&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dadurch vernichte&#x017F;t du nicht vo&#x0364;llig Zeit und Raum,</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t, was u&#x0364;brig bleibt, dir nur ein leichter Traum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Aus die&#x017F;em Traume laß vom Wachen dich nicht &#x017F;to&#x0364;ren;</l><lb/>
              <l>Was ha&#x017F;t du auf der Welt zu &#x017F;ehn noch und zu ho&#x0364;ren?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und was du ho&#x0364;ren mußt und &#x017F;ehn, dir i&#x017F;t gegeben</l><lb/>
              <l>Die Kun&#x017F;t, es deinem Traum un&#x017F;to&#x0364;rend einzuweben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0151] Worin dann ſollen ſich die beiden Eins erkennen? Weltbuͤrger ſollen ſie in hoͤherm Sinn ſich nennen. Indeß, Aſtronomie, magſt du der Himmelſtaaten Entfernt-auswaͤrtige Verhaͤltniſſe berathen. 50. Du fragſt, wie Ewigkeit du dir auf Erden dichteſt? Nicht anders als indem du Zeit und Raum vernichteſt. Die Zeit vernichteſt du, wenn ſelig du vergiſſeſt Vergangenes, und nicht Zukuͤnftiges ermiſſeſt. Den Raum vernichteſt du, wenn, wo du biſt, du bleibſt In Frieden, dich nicht um in fremden Kreiſen treibſt. Dadurch vernichteſt du nicht voͤllig Zeit und Raum, Doch iſt, was uͤbrig bleibt, dir nur ein leichter Traum. Aus dieſem Traume laß vom Wachen dich nicht ſtoͤren; Was haſt du auf der Welt zu ſehn noch und zu hoͤren? Und was du hoͤren mußt und ſehn, dir iſt gegeben Die Kunſt, es deinem Traum unſtoͤrend einzuweben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/151
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/151>, abgerufen am 21.04.2019.