Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
51.
Ihr meine Theueren, wo seid ihr hin gekommen?
Dort in die Ewigkeit verewigt aufgenommen.
Doch in der Zeitlichkeit ist eure Spur verschwunden?
Nein, tief in meinem Seyn, in meinem Sinn gebunden.
Bedeutend innere Denkmale meines Lebens!
Wärt ihr auch dieses nur, ihr wäret nicht vergebens.
Was wirkend nun mein Sinn nach außen mag entfalten,
So seid ihr mit darinn, wie in mir selbst, enthalten.

52.
Der Geist, der weiß daß er aus eigner Kraft bestreiten
Sein Thun soll, sieht sich doch nach Beihilf' um zu Zeiten.
Als Hemmung nimmt er nicht Schicksalsverstrickungen,
Als Förderung doch an glückliche Schickungen.

51.
Ihr meine Theueren, wo ſeid ihr hin gekommen?
Dort in die Ewigkeit verewigt aufgenommen.
Doch in der Zeitlichkeit iſt eure Spur verſchwunden?
Nein, tief in meinem Seyn, in meinem Sinn gebunden.
Bedeutend innere Denkmale meines Lebens!
Waͤrt ihr auch dieſes nur, ihr waͤret nicht vergebens.
Was wirkend nun mein Sinn nach außen mag entfalten,
So ſeid ihr mit darinn, wie in mir ſelbſt, enthalten.

52.
Der Geiſt, der weiß daß er aus eigner Kraft beſtreiten
Sein Thun ſoll, ſieht ſich doch nach Beihilf' um zu Zeiten.
Als Hemmung nimmt er nicht Schickſalsverſtrickungen,
Als Foͤrderung doch an gluͤckliche Schickungen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0152" n="142"/>
        <div n="2">
          <head>51.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ihr meine Theueren, wo &#x017F;eid ihr hin gekommen?</l><lb/>
              <l>Dort in die Ewigkeit verewigt aufgenommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch in der Zeitlichkeit i&#x017F;t eure Spur ver&#x017F;chwunden?</l><lb/>
              <l>Nein, tief in meinem Seyn, in meinem Sinn gebunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Bedeutend innere Denkmale meines Lebens!</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;rt ihr auch die&#x017F;es nur, ihr wa&#x0364;ret nicht vergebens.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Was wirkend nun mein Sinn nach außen mag entfalten,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;eid ihr mit darinn, wie in mir &#x017F;elb&#x017F;t, enthalten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>52.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Gei&#x017F;t, der weiß daß er aus eigner Kraft be&#x017F;treiten</l><lb/>
              <l>Sein Thun &#x017F;oll, &#x017F;ieht &#x017F;ich doch nach Beihilf' um zu Zeiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Als Hemmung nimmt er nicht Schick&#x017F;alsver&#x017F;trickungen,</l><lb/>
              <l>Als Fo&#x0364;rderung doch an glu&#x0364;ckliche Schickungen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0152] 51. Ihr meine Theueren, wo ſeid ihr hin gekommen? Dort in die Ewigkeit verewigt aufgenommen. Doch in der Zeitlichkeit iſt eure Spur verſchwunden? Nein, tief in meinem Seyn, in meinem Sinn gebunden. Bedeutend innere Denkmale meines Lebens! Waͤrt ihr auch dieſes nur, ihr waͤret nicht vergebens. Was wirkend nun mein Sinn nach außen mag entfalten, So ſeid ihr mit darinn, wie in mir ſelbſt, enthalten. 52. Der Geiſt, der weiß daß er aus eigner Kraft beſtreiten Sein Thun ſoll, ſieht ſich doch nach Beihilf' um zu Zeiten. Als Hemmung nimmt er nicht Schickſalsverſtrickungen, Als Foͤrderung doch an gluͤckliche Schickungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/152
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/152>, abgerufen am 20.04.2019.