Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenn nun dem Kreise noch ein Mittelpunkt gebricht,
Setz' als der Schöpfung Aus- und Einstralpunkt das Licht.
Den Kreis magst du beschaun, bis dich erfaßt mit Graun
Der ew'ge Wirbel, dann laß uns was andres baun.

58.
Die Menschheit könntest du als einen Kreis wol denken,
Worein die Einzelnen nothwendig sich verschrenken.
Als Kreisabschnitte dann, die frei im Ganzen haften
Als eigne Ganze, kannst du denken Völkerschaften.
Allein das Ganze selbst tritt niemals ganz hervor,
Und andre Menschheit lebt stets als gelebt zuvor.
Vorstellen magst du denn, alsob ein Wasser wäre
Die Ewigkeit, wo Kreis aus Kreis die Zeit gebäre.
Wo ist der Kreis, der war? zum weitern aufgeschlossen;
Und wo der weitere? zu weiterm noch ergossen.
7*
Wenn nun dem Kreiſe noch ein Mittelpunkt gebricht,
Setz' als der Schoͤpfung Aus- und Einſtralpunkt das Licht.
Den Kreis magſt du beſchaun, bis dich erfaßt mit Graun
Der ew'ge Wirbel, dann laß uns was andres baun.

58.
Die Menſchheit koͤnnteſt du als einen Kreis wol denken,
Worein die Einzelnen nothwendig ſich verſchrenken.
Als Kreisabſchnitte dann, die frei im Ganzen haften
Als eigne Ganze, kannſt du denken Voͤlkerſchaften.
Allein das Ganze ſelbſt tritt niemals ganz hervor,
Und andre Menſchheit lebt ſtets als gelebt zuvor.
Vorſtellen magſt du denn, alsob ein Waſſer waͤre
Die Ewigkeit, wo Kreis aus Kreis die Zeit gebaͤre.
Wo iſt der Kreis, der war? zum weitern aufgeſchloſſen;
Und wo der weitere? zu weiterm noch ergoſſen.
7*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0157" n="147"/>
            </l>
            <lg n="8">
              <l>Wenn nun dem Krei&#x017F;e noch ein Mittelpunkt gebricht,</l><lb/>
              <l>Setz' als der Scho&#x0364;pfung Aus- und Ein&#x017F;tralpunkt das Licht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Den Kreis mag&#x017F;t du be&#x017F;chaun, bis dich erfaßt mit Graun</l><lb/>
              <l>Der ew'ge Wirbel, dann laß uns was andres baun.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>58.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Men&#x017F;chheit ko&#x0364;nnte&#x017F;t du als einen Kreis wol denken,</l><lb/>
              <l>Worein die Einzelnen nothwendig &#x017F;ich ver&#x017F;chrenken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Als Kreisab&#x017F;chnitte dann, die frei im Ganzen haften</l><lb/>
              <l>Als eigne Ganze, kann&#x017F;t du denken Vo&#x0364;lker&#x017F;chaften.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Allein das Ganze &#x017F;elb&#x017F;t tritt niemals ganz hervor,</l><lb/>
              <l>Und andre Men&#x017F;chheit lebt &#x017F;tets als gelebt zuvor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Vor&#x017F;tellen mag&#x017F;t du denn, alsob ein Wa&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re</l><lb/>
              <l>Die Ewigkeit, wo Kreis aus Kreis die Zeit geba&#x0364;re.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wo i&#x017F;t der Kreis, der war? zum weitern aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Und wo der weitere? zu weiterm noch ergo&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">7*</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0157] Wenn nun dem Kreiſe noch ein Mittelpunkt gebricht, Setz' als der Schoͤpfung Aus- und Einſtralpunkt das Licht. Den Kreis magſt du beſchaun, bis dich erfaßt mit Graun Der ew'ge Wirbel, dann laß uns was andres baun. 58. Die Menſchheit koͤnnteſt du als einen Kreis wol denken, Worein die Einzelnen nothwendig ſich verſchrenken. Als Kreisabſchnitte dann, die frei im Ganzen haften Als eigne Ganze, kannſt du denken Voͤlkerſchaften. Allein das Ganze ſelbſt tritt niemals ganz hervor, Und andre Menſchheit lebt ſtets als gelebt zuvor. Vorſtellen magſt du denn, alsob ein Waſſer waͤre Die Ewigkeit, wo Kreis aus Kreis die Zeit gebaͤre. Wo iſt der Kreis, der war? zum weitern aufgeſchloſſen; Und wo der weitere? zu weiterm noch ergoſſen. 7*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/157
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/157>, abgerufen am 22.04.2019.