Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
67.
Das Wissen, wenn es nun will auch den Glauben wissen,
Und seine Wurzeln faßt, hat es sie ausgerissen.
Wenn einem Glauben so sein Leben wird genommen,
So ist das ein Beweis, es müss' ein neuer kommen.

68.
In meinem Glauben bin ich eins mit eurem, weil
Ich glaube, wie ihr glaubt, im Glauben sei das Heil,
Im Glauben für den Geist des letzten Ziels Erreichung
Sei des Unendlichen und Endlichen Ausgleichung.
Ihr aber glaubt dabei, ein einzig einer sei
Der Glauben, und ich glaub', es seien vielerlei.
Ich glaub' auch, daß für euch sei euer Glaube gut,
Obgleich entgegen ihr mir nicht das gleiche thut.
67.
Das Wiſſen, wenn es nun will auch den Glauben wiſſen,
Und ſeine Wurzeln faßt, hat es ſie ausgeriſſen.
Wenn einem Glauben ſo ſein Leben wird genommen,
So iſt das ein Beweis, es muͤſſ' ein neuer kommen.

68.
In meinem Glauben bin ich eins mit eurem, weil
Ich glaube, wie ihr glaubt, im Glauben ſei das Heil,
Im Glauben fuͤr den Geiſt des letzten Ziels Erreichung
Sei des Unendlichen und Endlichen Ausgleichung.
Ihr aber glaubt dabei, ein einzig einer ſei
Der Glauben, und ich glaub', es ſeien vielerlei.
Ich glaub' auch, daß fuͤr euch ſei euer Glaube gut,
Obgleich entgegen ihr mir nicht das gleiche thut.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0162" n="152"/>
        <div n="2">
          <head>67.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Wi&#x017F;&#x017F;en, wenn es nun will auch den Glauben wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Wurzeln faßt, hat es &#x017F;ie ausgeri&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn einem Glauben &#x017F;o &#x017F;ein Leben wird genommen,</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t das ein Beweis, es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;' ein neuer kommen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>68.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>In meinem Glauben bin ich eins mit eurem, weil</l><lb/>
              <l>Ich glaube, wie ihr glaubt, im Glauben &#x017F;ei das Heil,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Glauben fu&#x0364;r den Gei&#x017F;t des letzten Ziels Erreichung</l><lb/>
              <l>Sei des Unendlichen und Endlichen Ausgleichung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ihr aber glaubt dabei, ein einzig einer &#x017F;ei</l><lb/>
              <l>Der Glauben, und ich glaub', es &#x017F;eien vielerlei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich glaub' auch, daß fu&#x0364;r euch &#x017F;ei euer Glaube gut,</l><lb/>
              <l>Obgleich entgegen ihr mir nicht das gleiche thut.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0162] 67. Das Wiſſen, wenn es nun will auch den Glauben wiſſen, Und ſeine Wurzeln faßt, hat es ſie ausgeriſſen. Wenn einem Glauben ſo ſein Leben wird genommen, So iſt das ein Beweis, es muͤſſ' ein neuer kommen. 68. In meinem Glauben bin ich eins mit eurem, weil Ich glaube, wie ihr glaubt, im Glauben ſei das Heil, Im Glauben fuͤr den Geiſt des letzten Ziels Erreichung Sei des Unendlichen und Endlichen Ausgleichung. Ihr aber glaubt dabei, ein einzig einer ſei Der Glauben, und ich glaub', es ſeien vielerlei. Ich glaub' auch, daß fuͤr euch ſei euer Glaube gut, Obgleich entgegen ihr mir nicht das gleiche thut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/162
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/162>, abgerufen am 24.04.2019.