Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
76.
Sieh, wenn du willst ein Bild von deiner Freiheit haben,
Was Menschenwillkür kann auf Erden baun und graben.
Man baut sohoch man will, man gräbt sotief man kann,
Der Erde Gleichgewicht nimmt keinen Schaden dran.
So wirkst du völlig frei in deinem Wirkungskreise,
Und bringst den Gang der Welt dadurch nicht aus dem Gleise.
Des Künstlers große Kunst ist dis, daß sich ergebe
Aus soviel Freiheit ein Nothwendigkeitsgewebe.

76.
Sieh, wenn du willſt ein Bild von deiner Freiheit haben,
Was Menſchenwillkuͤr kann auf Erden baun und graben.
Man baut ſohoch man will, man graͤbt ſotief man kann,
Der Erde Gleichgewicht nimmt keinen Schaden dran.
So wirkſt du voͤllig frei in deinem Wirkungskreiſe,
Und bringſt den Gang der Welt dadurch nicht aus dem Gleiſe.
Des Kuͤnſtlers große Kunſt iſt dis, daß ſich ergebe
Aus ſoviel Freiheit ein Nothwendigkeitsgewebe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0168" n="158"/>
        <div n="2">
          <head>76.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Sieh, wenn du will&#x017F;t ein Bild von deiner Freiheit haben,</l><lb/>
              <l>Was Men&#x017F;chenwillku&#x0364;r kann auf Erden baun und graben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Man baut &#x017F;ohoch man will, man gra&#x0364;bt &#x017F;otief man kann,</l><lb/>
              <l>Der Erde Gleichgewicht nimmt keinen Schaden dran.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So wirk&#x017F;t du vo&#x0364;llig frei in deinem Wirkungskrei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Und bring&#x017F;t den Gang der Welt dadurch nicht aus dem Glei&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Des Ku&#x0364;n&#x017F;tlers große Kun&#x017F;t i&#x017F;t dis, daß &#x017F;ich ergebe</l><lb/>
              <l>Aus &#x017F;oviel Freiheit ein Nothwendigkeitsgewebe.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0168] 76. Sieh, wenn du willſt ein Bild von deiner Freiheit haben, Was Menſchenwillkuͤr kann auf Erden baun und graben. Man baut ſohoch man will, man graͤbt ſotief man kann, Der Erde Gleichgewicht nimmt keinen Schaden dran. So wirkſt du voͤllig frei in deinem Wirkungskreiſe, Und bringſt den Gang der Welt dadurch nicht aus dem Gleiſe. Des Kuͤnſtlers große Kunſt iſt dis, daß ſich ergebe Aus ſoviel Freiheit ein Nothwendigkeitsgewebe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/168
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/168>, abgerufen am 20.04.2019.